Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2022
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik
Der Inhalt:

Ukraine-Krieg
Waffen sind nicht das Ziel

von Christoph Fleischmann vom 27.04.2022
Die öffentliche Meinung fordert mehr Waffenlieferungen von Olaf Scholz. Das ist gefährlich, denn es gilt in der militärischen Eskalation den Punkt für Verhandlungen nicht zu verpassen.
(Zeichnung: pa/dieKLEINERT/Schwarwel)
(Zeichnung: pa/dieKLEINERT/Schwarwel)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dass das Bundeskanzleramt angeblich einige schwere Waffen von der Wunschliste der Ukrainer gestrichen habe, wird ihm vorgeworfen. Dass er zu zögerlich agiere, schallt es Olaf Scholz sogar aus der eigenen Koalition entgegen. Die Diskussion über den Ukrainekrieg dreht sich hierzulande vor allem um die Frage, welche Waffen wie schnell an die Ukraine geliefert werden. Sie dreht sich kaum um die Frage, mit welchem Ziel die Waffen geliefert werden und welche Risiken wir dafür eingehen wollen. Dass Putin diesen Krieg nicht gewinnen darf, ist als Zielangabe zu wenig. Denn im Atomzeitalter muss man dann auch erklären, wie Putin den Krieg verlieren kann, ohne dass er atomare Waffen einsetzt. Statt einen Sieg sollte man besser einen Kompromiss anvisieren, auch wenn der – angesichts des völkerrechtswidrigen Angriffs Putins – ein »d

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.