Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Corona-Soli
Verlassene Verlierer

von Eva-Maria Lerch vom 28.04.2021
Die finanziellen Lasten der Corona-Krise werden auf den Schultern von Selbständigen und der kommenden Generation ausgetragen. Sie müssen endlich sozialisiert werden. Ein Kommentar
Ein Corona-Soli: Das könnte denen helfen, die unter den finanziellen Folgen der Pandemie am meisten leiden. (Foto: pa/Sascha Steinach)
Ein Corona-Soli: Das könnte denen helfen, die unter den finanziellen Folgen der Pandemie am meisten leiden. (Foto: pa/Sascha Steinach)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die einen müssen ihre Läden und Gaststätten schließen und stehen jetzt vor der Pleite. Die anderen sitzen sicher im Homeoffice, beziehen weiter ihre Gehälter und häufen das Geld auf dem Konto an, weil sie kaum noch die Möglichkeit haben, es auszugeben. Wieder andere machen derzeit Rekordgewinne, weil sie Webcams oder Hometrainer produzieren, Zoom-Aktien besitzen oder im globalen Online-Handel Geschäfte machen. Damit werden die finanziellen Lasten der Corona-Krise bislang nicht sozialisiert, sondern privatisiert.

Zwar zahlt der Staat »Soforthilfen« in Milliardenhöhe an die Betroffenen der Krise aus, aber für den Gastwirt und die Buchhändlerin vor Ort reichen die oft kaum, um die Kosten zu decken. Selbstständige Kulturschaffende bekommen meist gar nichts, weil sie ke

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.