Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2020
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Verbieten allein reicht nicht

von Michael Schrom vom 10.08.2020
Die deutschen Bischöfe sehen die päpstliche Instruktion über Priester mehrheitlich kritisch. Nun wird ihnen Ungehorsam vorgeworfen. Das ist absurd.
Gespanntes Verhältnis zu Rom: Deutschlands katholische Bischöfe während einer Vollversammlung. Foto: Friso Gentsch/dpa || Nur für redaktionelle Verwendung(pa/Friso Gentsch)
Gespanntes Verhältnis zu Rom: Deutschlands katholische Bischöfe während einer Vollversammlung. Foto: Friso Gentsch/dpa || Nur für redaktionelle Verwendung(pa/Friso Gentsch)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die römische Kirche ist es gewohnt, Probleme durch Machtworte und – falls diese nicht befolgt werden – durch Ausschlüsse zu lösen. Nicht zufällig hat sich die Formel »Roma locuta, causa finita« (Rom hat gesprochen, die Sache ist erledigt) tief ins kollektive katholische, insbesondere ins bischöfliche, (Selbst)Bewusstsein eingefräst. Das ändert sich gerade. Nicht, weil die deutschen Bischöfe ungehorsam sind, wie es ihnen von römischen Kreisen unterstellt wird. Auch nicht, weil sie etwas gegen Pfarreien und deren Leitung durch Priester hätten. Sondern deshalb, weil das jüngste päpstliche Schreiben über die Rolle der Priester eine jahrzehntelange Entwicklung ignoriert und keinerlei Lösungsmodelle aufzeigt. Autorität, die nur im Verbieten besteht, ist aber das Gegenteil von Führungsstärke und geistlicher Vollmacht.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00