Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Aufgefallen
Sie alle sind Hanna

von Judith Bauer vom 12.07.2021
Amrei Bahr kennt die prekären Arbeitsbedingungen an den Hochschulen. Mit ihrer Twitter-Kampagne hat sie einen Nerv getroffen.
Für mehr Planbarkeit in der Wissenschaft: Die Aktivistin und Philosophin Amrei Bahr (Foto: Susanne Kurz)
Für mehr Planbarkeit in der Wissenschaft: Die Aktivistin und Philosophin Amrei Bahr (Foto: Susanne Kurz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In wenigen Jahren muss Amrei Bahr eine unbefristete Stelle ergattern. Gelingt ihr das nicht, ist sie raus aus der Wissenschaft. Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz sieht vor, dass sie höchstens zwölf Jahre lang befristet beschäftigt sein darf. Doch unbefristete Stellen sind rar. Die deutschen Universitäten sind voll von jungen Wissenschaftlerinnen wie Amrei Bahr: Doktorandinnen und Post-Docs, die sich von einem Kurzzeitvertrag zum nächsten hangeln. Seit Jahren ist das Problem bekannt, nun nimmt die Diskussion im Internet Fahrt auf: Eine Twitter-Kampagne spricht die Probleme an, Tausende melden sich zu Wort, fordern Politiker zum Handeln auf.

Amrei Bahr ist eine von drei Initiatorinnen und Initiatoren der Aktion. Die 35 Jahre alte promovierte Philosophin arbeitet an de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.