Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 09.07.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Thomas de Maizière, ehemaliger Verteidigungsminister (CDU) und Mitglied im Präsidium des Evangelischen Kirchentags, ärgert sich über den moralischen Anspruch der Kirchen in politischen Fragen. »Es hat mich immer gestört, wenn Kirchenvertreter sagten, aus christlichen Gründen müsste etwa der Hartz-IV-Satz angehoben werden«, sagte er der »Welt am Sonntag«. An manchen Stellungnahmen der Kirchen könne man zudem den Anspruch erkennen, »ihre Position sei eine herausgehobene«. In der praktischen Politik jedoch sei die Stimme der Kirchen genauso zu gewichten wie etwa die der Gewerkschaften, sagte der 67-Jährige, der selbst in der evangelischen Kirche engagiert ist und nach der Wahl im September aus dem Bundestag ausscheidet. Ihm persönlich sei sein Glaube sehr wicht

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Gerhard Loettel
06.08.2021
Ja, das glaube ich Thomas de Maizière gern, dass er sich »ärgert über den moralischen Anspruch der Kirchen in politischen Fragen«. Warum? Weil er es selbst so begründet: »Sein konkretes politisches Handeln habe er aber nie aus dem Glauben abgeleitet«, heißt es in der Meldung. Ja, schade. Sonst hätte er etwas von dem Sozial- und Menschenverständnis des Jesus von Nazareth in die Politik einbringen können, nämlich, dass der Mensch mit seinen Lebensbedürfnissen und Wert- sowie Würdevorstellungen im Fokus der staatlichen Fürsorge stehen sollte. Oder wie es im Grundgesetz heißt: »Die Würde des Menschen ist unantastbar«! Warum nennt sich seine Partei dann »christlich demokratisch«? Was ist ein Glaube wert, der in den Himmel der privaten Selbstliebe abhebt? – »Liebe deinen Nächsten, wie (aber nicht nur) dich selbst.«
Fritz Steven
06.08.2021
Endlich, so kann man sagen, zeigt ein führender Christdemokrat, was er vom Glauben hält. Thomas de Maizière ärgert sich, wenn Kirchen aus ihrem moralischen Anspruch heraus Handlungen der Politik bewerten. Er wird zitiert mit der Aussage, dass er sein Handeln nie aus dem Glauben abgeleitet hat. Was ist das für ein Glauben, der offensichtlich nur sonntags in der Kirche stattfindet und nur auf ihn selbst bezogen ist, aber den Alltag und andere nicht tangiert? Auch hat er offensichtlich nicht verstanden, dass Kirche und Gewerkschaften einen gemeinsamen Grundkonsens haben: die Schwachen (zum Beispiel die Arbeiter) zu schützen gegenüber den Starken (dem Kapital). Einen Gegensatz zwischen den beiden Organisationen in dieser Einstellung anzudeuten ist infam. Jesus sagt: »Was ihr den Geringsten getan oder nicht getan habt, das habt ihr mir getan oder nicht getan.« Offensichtlich ist die Einstellung von de Maizière in der Union mehrheitsfähig. De Maizière kommt mir vor wie ein Wolf im Schafspelz. Jesus warnte vor ihnen und forderte zu Taten auf, denn »an den Taten sollt ihr sie erkennen«. Ist dies keine Aufforderung zum christlichen Tun? Ist das »C« in CDU also nur ein Marketing-Geck, um Unbedarfte zu fangen? Für einen Außenstehenden kann dies nur bedeutet: »Und die Moral von der Geschicht‘, trau einem Christen nicht!«
Gottfried Thoma
06.08.2021
Was ist das für ein Glaube, der nur dazu führt, in Niederlagen nicht zu verzweifeln und in Erfolgen nicht hochmütig zu werden? Was ist das für ein Glaube, aus dem sich nicht ein bestimmtes politisches Handeln ableitet? Was hat so ein Glaube mit der Botschaft des Jesus Christus zu tun, der ja nicht nur die Gottes-, sondern in erster Linie die Menschenliebe eingefordert und dafür sein Leben eingesetzt hat? Ich frage mich, wie ein Mensch mit so einem nichtssagenden beziehungsweise ichbezogenen Glaubensverständnis in das Präsidium des evangelischen Kirchentages kommt.