Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2020
Der fragile Mensch
Ein Mängelwesen strebt nach gottgleicher Macht und zerstört sich selbst 
Der Inhalt:

Ohne Frauen-Quote geht es nicht

von Britta Baas vom 01.08.2020
In Thüringen haben Richter gegen das Paritätsgesetz entschieden. Fatal!
(Karikatur: pa/dieKleinert.de/Kostas Koufogiorgos)
(Karikatur: pa/dieKleinert.de/Kostas Koufogiorgos)

Es ist rund hundert Jahre her, da eroberten die Frauen in Deutschland den Zugang zu den Wahlkabinen. Das Frauenwahlrecht eröffnete ihnen endlich dieselbe Teilhabe an der Demokratie wie den Männern. Der Jubel war groß. Doch heute, ein ganzes Jahrhundert später, ist offensichtlich, was aus dem großen Schritt für die demokratische Menschheit tatsächlich geworden ist: ein kläglicher Hüpfer in Frauenfragen.

Der Bundestag ist nur zu dreißig Prozent mit Frauen besetzt, viele Länderparlamente haben nicht mal die. Das liegt daran, dass es einfach zu wenige Frauen zu wählen gibt. Die Wahllisten sind nicht geschlechter-paritätisch besetzt. Die Folge: Männer bleiben im Vorteil, erobern Mandate und Macht. Eine entschlossene Frauenlobby, angeführt vom Deutschen Frauenrat, hat sich vor einiger Zeit aufgemacht, diesem Missstand a

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.