Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Machtlos mächtig
Von Gandhi bis Belarus: Wann ist gewaltfreier Widerstand erfolgreich?
Der Inhalt:
Aufgefallen

Nicht mehr unsichtbar

von Knut Henkel vom 10.11.2020
Seit ihrem siebten Lebensjahr arbeitete Sofía Mauricio Bacilio in Peru als Hausangestellte. Inzwischen kämpft sie erfolgreich für deren Rechte.
Sofía Mauricio Bacilio: Direktorin der Casa de Panchita in der peruanischen Hauptstadt Lima (Foto: Henkel)
Sofía Mauricio Bacilio: Direktorin der Casa de Panchita in der peruanischen Hauptstadt Lima (Foto: Henkel)

No somos invisibles«, wir sind nicht unsichtbar, heißt die Radiosendung, deren Titel auch auf dem T-Shirt von Sofía Mauricio Bacilio steht. Die 59-Jährige steht regelmäßig im Studio, um die Hausangestellten im Land zu informieren. Derzeit dreht sich alles in ihren Sendungen um das Gesetz 31047, welches am 1. Oktober im Regierungsblatt El Peruano veröffentlicht wurde. Für die Direktorin der Casa de Panchita, einer Arbeitsagentur in der peruanischen Hauptstadt Lima, ist es ein Meilenstein nach dreißig Jahren des Kampfes für gleiche Arbeitsrechte.

Sofía Mauricio Bacilio stammt aus der Andenstadt Cajabamba. Schon mit sieben Jahren hat sie ihre alleinerziehende Mutter als Hausmädchen zu einer Familie in der Umgebung gegeben. »Mein Vater hatte meine Mutter mit uns fünf Kindern sitzenlassen und m

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.