Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Übergewinnsteuer
Keiner für alle, alle für einen

von Nana Gerritzen vom 23.08.2022
Die Gasumlage belastet den ohnehin schon inflationsgebeutelten Verbraucher. Eine Übergewinnsteuer für Energiekonzerne als Krisengewinner könnte alle entlasten. Ein Kommentar.
Bloß keine nassen Füße bekommen: An die Unternehmen, die von der Energiekrise profitieren, traut sich die Regierung nicht ran (Zeichnung: Mester)
Bloß keine nassen Füße bekommen: An die Unternehmen, die von der Energiekrise profitieren, traut sich die Regierung nicht ran (Zeichnung: Mester)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Bürgerinnen und Bürger sollen sich auf einen harten Winter mit deutlich steigenden Energiekosten gefasst machen, heißt es allenthalben. Erste Städte bereiten Wärmehallen für Bedürftige vor, die sich im Winter das Heizen ihrer Wohnung nicht mehr leisten können werden. Nun sollen die Verbraucher auch noch für die ab Oktober geltende Gasumlage aufkommen. Damit sollen Firmen unterstützt werden, die für Deutschland Gas einkaufen und an den Energiemärkten deutlich mehr zahlen als bisher. Währenddessen konnten die sechs großen globalen Mineralölkonzerne ihre Gewinne im ersten Halbjahr 2022 um mehr als 100 Milliarden Euro steigern und teilweise sogar verdreifachen. Die zusätzlichen Gewinne sind nicht das Ergebnis innovativer Erfindungen, sondern nur auf die Energiepreisentwicklungen seit Kriegsbeginn zurückzuführen – und werde

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.