Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:
Sexueller Missbrauch

Keine Angst vor Aufklärung!

von Christoph Fleischmann vom 13.11.2020
Der Bericht über sexuellen Missbrauch im Bistum Aachen beleuchtet die Uneinsichtigkeit von Kirchenhierarchen. Er kann nur ein erster Schritt zu echter Aufarbeitung sein.
Ruf zur Umkehr (Zeichnung: Mester)
Ruf zur Umkehr (Zeichnung: Mester)

Der Aachener Bischof Klaus Hemmerle fuhr zu denen, die von einem Pfarrer sexuelle Gewalt erlitten hatten, sprach mit ihnen, ließ sich berühren, gewährte Hilfe und erkannte, dass sich im Umgang mit dem Thema Missbrauch in der Kirche etwas ändern muss. Das war kurz bevor Hemmerle starb, im Januar 1994. Er war derjenige, der anders handelte als die anderen Kirchenfürsten – wenn auch erst am Ende seiner 19-jährigen Amtszeit. Er straft all jene Lügen, die sich damit rausreden, dass man »damals« nicht so viel wusste über Missbrauch und nicht anders habe handeln können.

Klaus Hemmerle ist einer der wenigen Lichtpunkte im Bericht der Münchner Anwaltskanzlei Westpfahl, Spilker, Wastl über den sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch Geistliche im Bistum Aachen in den Jahren 1965 bis 2019. Die Defizite, die die Kanzlei in der

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.