Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2020
»Ich habe Nein gesagt«
Missbrauch in der Kirche – Frauen brechen ihr Schweigen
Der Inhalt:

Nachgefragt
Zachäus reloaded

vom 20.11.2020
Dreißig Jahre befreiungstheologisches Netzwerk »Kairos Europa«. Fragen an den Sozialethiker Franz Segbers
BU machen (Foto: Yvonne Schwehm Ypspunkt.de)
BU machen (Foto: Yvonne Schwehm Ypspunkt.de)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Professor Segbers, vor dreißig Jahren gründeten Christen das Netzwerk »Kairos Europa« als Reaktion auf die Anklagen, die von den Kirchen des globalen Südens kamen und mehr Gerechtigkeit einforderten. Was haben Sie erreicht?

Franz Segbers: Wenn wir den globalen Siegeszug des Neoliberalismus und des Kapitalismus in den letzten dreißig Jahren betrachten, müssen wir uns eingestehen, dass die Kräfte aller Widerstandsbewegungen nicht groß genug waren, um diese Entwicklungen zu brechen. Aber wir haben mitgeholfen, auch im globalen Norden ein Bewusstsein für die desaströsen Ungerechtigkeiten des Finanzmarktkapitalismus zu schaffen. Ein konkretes Ergebnis davon war, dass wir zur Gründung von attac beigetragen h

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.