Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Aufgefallen
Freigiebiger Feldherr

Der Kölner Landwirt Christian Fuchs verschenkt tonnenweise krummes Gemüse, das er nicht verkaufen kann. Das hat einen Massenansturm auf seinen Acker ausgelöst - und eine öffentliche Debatte über die Vernichtung von Nahrungsmitteln angefacht.
von Eva-Maria Lerch vom 26.11.2021
Artikel vorlesen lassen
Muss ein Drittel seiner Ernte vernichten: Gemüsebauer Christian Fuchs (Foto: Christian Knieps/BILD)
Muss ein Drittel seiner Ernte vernichten: Gemüsebauer Christian Fuchs (Foto: Christian Knieps/BILD)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Christian Fuchs war bisher allenfalls im Rheinland bekannt. Sein Bauernhof liegt am nördlichen Rand von Köln, und vor allem der Spargel seines traditionsreichen Familienbetriebs hat hier einen Namen. Die Menschen aus dem Umland kaufen regionale Produkte in seinem Hofladen ein, und die Ausflügler, die über den Rheinradweg kommen, steigen am Hofcafé ab, um im Schatten des alten Backsteingebäudes einen Kaffee zu trinken. Doch plötzlich ist der Landwirt bundesweit in den Medien.

Der 43-jährige Gemüsebauer betreibt seinen Hof mit Rücksicht auf die Natur und kann – dank einer Kombination von Sortenwahl und Fruchtfolgegestaltung – weitgehend auf Pflanzenschutzmittel verzichten. Doch jedes Jahr muss er rund ein Drittel seiner Ernte vernichten, weil sie den Handelsnormen nicht entspricht. Kleine Kartoffe

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00