Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2022
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen
Der Inhalt:

Verkehrswende
Freie Fahrt für alle

von Nana Gerritzen vom 23.06.2022
Das 9-Euro-Ticket ist gut, kostenloser Nahverkehr wäre noch besser. Ein Kommentar.
Kommt nach dem 9-Euro-Ticket das Null-Euro-Ticket? (Foto: pa/chromorange/Christian Ohde)
Kommt nach dem 9-Euro-Ticket das Null-Euro-Ticket? (Foto: pa/chromorange/Christian Ohde)

Das 9-Euro-Ticket ist ein Erfolg. Keine zwei Wochen nach dem Start zeigen erste Analysen, dass seit Anfang Juni 25 Prozent mehr Menschen den öffentlichen Nahverkehr nutzen. Das ist doch toll: Die Regierung macht Menschen, die sich kein Auto leisten können oder wollen, ein Angebot, das ganz nebenbei dazu beiträgt, im Sinne des Klimaschutzes CO2-Emissionen einzusparen, und große Teile der Bevölkerung nehmen es dankend an.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 12/2022 vom 24.06.2022, Seite 11
Chinas Propagandisten
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Wie viel mehr Menschen würden erst den öffentlichen Nahverkehr nutzen, wenn man dafür gar nichts mehr bezahlen müsste? Ein solches Angebot würde dann auch wirklich alle einschließen, auch Hartz-IV-Empfänger und Menschen ohne festen Wohnsitz. Die profitieren nämlich nicht vom 9-Euro-Ticket. Da das vergünstigte Ticket nur in Verbindung mit einem Ausweisdokument gilt, sind Wohnungslose oft ausgeschlossen. Und von Familien, die von Arbeitslosengeld II leben und das 9-Euro-Ticket als Schülerkarte nutzen, darf das Jobcenter die ersparte Differenz zurückfordern, anderenfalls handele es sich um eine »ungerechtfertigte Bereicherung«, so das baden-württembergische Wirtschaftsministerium.

Kostenlos für alle hieße natürlich nicht umsonst, ein komplett vom Staat getragener öffentlicher Nahverkehr hätte seinen Preis. 2018 nahmen die Verkehrsbetriebe in Deutschland 13 Milliarden Euro mit dem Verkauf von Fahrscheinen ein – und damit ist noch kein zusätzlicher Bus vom Band gelaufen und keine neue Bahnstrecke ausgebaut. Hohe Kosten, die man an anderer Stelle, etwa bei umweltschädlichen Subventionen wie dem Steuervorteil für Diesel, einsparen könnte. Das würde dem Klima helfen und diejenigen entlasten, die schon heute auf die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel angewiesen sind.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.