Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2022
Die Kraft der Schwarzmalerei
Die Zukunft ist ungewiss, aber es kann helfen, mit dem Schlimmsten zu
Der Inhalt:

Kurienreform von Papst Franziskus
Ein Schritt gegen männerbündische Seilschaften

von Michael Schrom vom 07.06.2022
Die Kurienreform von Papst Franziskus öffnet die kirchlichen Aufgabenbereiche für Frauen und Laien. Das ist ein Fortschritt. Von einer modernen Staatsführung bleibt der Vatikan aber weit entfernt. Ein Kommentar.
Pileolus, Erkennungszeichen der Kardinäle: Die Neuen kommen häufig aus der Peripherie der römischen Weltkirche. (Foto: PA/Shotshop/Antonio Gravante)
Pileolus, Erkennungszeichen der Kardinäle: Die Neuen kommen häufig aus der Peripherie der römischen Weltkirche. (Foto: PA/Shotshop/Antonio Gravante)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Pfingsten gilt gemeinhin als Geburtsfest der Kirche. Das Pfingstwunder – Menschen aus unterschiedlichen Nationen und Kulturen verstehen einander – ist eine Gegenerzählung zum Turmbau zu Babel, jenem zum Scheitern verurteilten gigantischen Projekt, bei dem am Ende keiner den anderen mehr versteht. So ist es kein Zufall, dass Papst Franziskus just an Pfingsten die Namen der neuen Kardinäle verkündet und eine neue Kurienverfassung in Kraft gesetzt hat, die den vatikanisch-babylonischen Turmbau aufs rechte Maß zurückführen soll. Bei den Kardinalsernennungen ist Franziskus seiner Linie treu geblieben. Die neuen Kardinäle kommen häufig aus der Peripherie der römischen Weltkirche. Von ihrer Lebens- und Glaubenserfahrung dürften es eher Männer sein, die charismatisch-seelsorglich-missionarisch denken und weniger an Strukturen interessiert sind. Also keine »Turmbauer«. Aber ob ein Kardinal aus Ulan Bator oder Ghana, der nur selten in Rom sein wird und dessen Kirche finanziell von Rom abhängt, mehr als ein Bittsteller an der mächtigen und selbstbewussten Kurie sein kann und sein will, ist eine andere Frage. Deshalb ist die Kurienreform bedeutsamer. Franziskus hat alle Leitungsposten für die kirchlichen Aufgabenbereiche, die nun einheitlich »Dikasterien« heißen, für Frauen und für Laien geöffnet. Und damit eine Möglichkeit geschaffen, die männerbündischen Seilschaften mittelfristig aufzulösen – eine kluge Personalpolitik vorausgesetzt. Ein Fortschritt, der kaum hoch genug eingeschätzt werden kann. Allerdings zeigt Franziskus kaum Interesse an regelmäßigen »Ministerrunden«. Von einer modernen Staatsführung mit Machtkontrolle und subsidiär-kollegialer Verantwortung ist der Vatikan auch nach der Kurienreform noch weit entfernt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.