Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2023
Der Inhalt:

Vegan leben
Es geht nicht nur um »unser« Klima

Pflanzliche Ernährung wird immer beliebter: Gesund ist sie und gut fürs Klima. Doch ausgerechnet die Tiere werden in der Argumentation oft ausgeblendet. Dabei sollten wir endlich lernen, die Erde gerecht zu teilen.
von Anne Strotmann vom 16.03.2023
Artikel vorlesen lassen
(Illustration: pa/diekleinert.de/Schwarwel)
(Illustration: pa/diekleinert.de/Schwarwel)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Bei der Berlinale gab es Hafer- statt Kuhmilch. Und im Bahn-Bistro steht ab März vegane Currywurst im Menü, weil die Aktion im Januar, dem »Veganuary« so gut ankam. (Zusätzlich zu der aus Tier, aber das Internet schäumt natürlich trotzdem vor Wut, weil wir ja keine anderen Probleme haben.) Ach ja, und dann sollen wir auch noch Insekten essen. Besser als Wirbeltiere, oder? Da sollte ich mich als Veganerin doch freuen. Tatsächlich macht es mein Leben um einiges leichter, dass man heute fast überall mühelos Essen ohne Fleisch, Ei, Milch findet und faire Kleidung ohne Leder und Wolle.

Eines irritiert mich aber zunehmend: Für die vegane Lebensweise wird immer öfter ausschließlich damit argumentiert, dass sie gut fürs Klima sei. So auch in den oben genannten Beispielen. Dass sie vor allem gut für die

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Christian-Rainer Weisbach 19.03.2023, 10:55 Uhr:
Was der Titel verspricht, löst Anne Strotmann nicht ein. Sie spricht von Lebewesen und meint Tiere. Sie blendet Pflanzen als Mitgeschöpfe aus und spricht ihnen somit das gleiche Lebensrecht ab. Wer je einen Kohlkopf aus der Erde gezogen hat, weiß, wie dieser sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Kräften dagegen wehrt; darum wird er auch oberhalb der Wurzel abgeschnitten. Wenn sie fordert, dass Tiere nicht für uns da sind, sondern zuerst für sich selbst, sollte sie dies einem Salatkopf oder einer Karotte doch genauso zubilligen. Diese künstliche Trennung in Mitgeschöpfe, die nicht sterben wollen und Mitgeschöpfe, bei denen wir ihr Lebensziel ruhig ausblenden dürfen, erscheint mir höchst fragwürdig. Wer so moralisch argumentiert mit „richtiger und falscher Weg“, muss sich schon fragen lassen, wie eng der eigene Horizont ist. Die Achtung vor allem Leben hört nicht bei Tieren auf. Ich wünsche mir einen achtsamen Umgang mit allen LEBENS-mitteln.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00