Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2021
Diese verdammte Freiheit
Wolfgang Thierse über ein falsches Verständnis von Autonomie in der Corona
Der Inhalt:

Krieg in Äthiopien
Es droht ein zweites Ruanda

von Dominic Johnson vom 03.12.2021
Der Präsident und der regionale Machthaber in Tigray könnten das ganze Land in den Abgrund reißen. Einen Neuanfang kann es nur ohne die beiden geben.
Vertrieben: Mehr als eine Million Menschen aus der umkämpften Region Tigray sind auf der Flucht. Doch auch in anderen Landesteilen sind sie nicht in Sicherheit. (Foto: PA/AP/Ben Curtis)
Vertrieben: Mehr als eine Million Menschen aus der umkämpften Region Tigray sind auf der Flucht. Doch auch in anderen Landesteilen sind sie nicht in Sicherheit. (Foto: PA/AP/Ben Curtis)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn eine Regierung einen Teil der eigenen Bevölkerung nach ethnischen Kriterien zum Feind erklärt, müssten eigentlich alle Alarmglocken schrillen. Ein solches Vorgehen, das zeigt der Völkermord an Ruandas Tutsi 1994, kann zum Genozid führen. Die kollektive Verteufelung einer Bevölkerungsgruppe und das Aufhetzen der Bevölkerungsmehrheit gegen diese Gruppe muss zwar nicht zwangsläufig zum Völkermord führen – aber für einen Genozid gehört es zur notwendigen Vorbereitung.

Der Umgang der Regierung Äthiopiens mit der Minderheit der Tigrayer ist daher in höchstem Maße beunruhigend und nicht hinnehmbar. Dass die Regierung die abtrünnig gewordenen Machthaber der Region Tigray militärisch bekämpft, ist eine Sache – dass die tigrayische Zivilbevölkerung auch fernab der militärisc

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.