Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2023
Der Inhalt:

Kurzporträt
Ein erschütterndes Erbe

von Christoph Fleischmann vom 25.04.2023
Steffen Dillinger findet im Nachlass seines Onkels, eines Priesters, Bilder vom Missbrauch Jugendlicher – und fasst sich ein Herz.
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Schockgefroren sei er gewesen, erzählt Steffen Dillinger, als er die Fotos nach dem Tod seines Onkels in dessen unaufgeräumter Wohnung gefunden habe: 700 Diafilme ungerahmt in Streifen, mit Bildern von nackten oder spärlich bekleideten Jugendlichen und jungen Erwachsenen – zum Teil mit dem Onkel zusammen, zum Teil eindeutig pornografisch. Dillinger war vorgewarnt: 2012 hatte er seinen Onkel Edmund Dillinger, einen Priester des Bistums Trier, zu einem Personalgespräch in das Generalvikariat begleitet.

Damals sei es um einen Vorwurf gegangen, der schon 1971 beim Bistum angezeigt worden war: Der Onkel hatte einen Jugendlichen in Badehose, betrunken auf einem Bett, fotografiert. Es gab ein kirchenrechtliches Verfahren, dem Onkel wurde das öffentliche Feiern der Messe untersagt. Die Strafe schien Ste

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.