Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Weihnachten
Die Rauhnächten – eine geheimnisvolle Zeit zwischen den Jahren

von Barbara Tambour vom 26.12.2020
Die Tage zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag gelten als eine besondere Zeit des Innehaltens. Eine Art Lockdown von alters her.
Vollmondnacht im Dezember: Die Zeit »zwischen den Jahren« ist eine besondere (Foto: istockphoto/Mike_Pellinni)
Vollmondnacht im Dezember: Die Zeit »zwischen den Jahren« ist eine besondere (Foto: istockphoto/Mike_Pellinni)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In den Rauhnächten, heißt es, stehen alle Räder still. Nur das Rad des Schicksals dreht sich weiter. Die Rauhnächte, das sind die zwölf Nächte zwischen dem Weihnachtstag am 25. Dezember und dem Dreikönigstag am 6. Januar. Sie gelten als eine Zeit des Innehaltens. Die üblichen Beschäftigungen zwischen den Jahren – shoppen gehen, in Urlaub fahren oder Freunde treffen – sind in diesem Jahr nicht möglich oder nicht angeraten. Eine raue Zeit steht bevor, für viele eine dunkle Zeit.

In den Rauhnächten stehen alle Räder still – heißt es

Abgeleitet werden die Rauhnächte vom mittelhochdeutschen Wort »ruch«, das »haarig« bedeutet. In der Bezeichnung »Rauchwaren« für Pelze ist es noch enthalten. Möglich, dass man in diesen Nächten mit Fellen bekleidet in die Rolle von Dämonen

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.