Zur mobilen Webseite zurückkehren

Evangelische Kirche
Die Kirche kann sich nicht selbst retten

von Christoph Fleischmann vom 12.05.2021
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) löst den Beirat auf, in dem Betroffene sexualisierter Gewalt die Kirche beraten sollten. Das zeigt: Der Kirche fehlt eine klare Haltung zur Aufarbeitung von Missbrauch.
Unklar, wie es weitergeht: Katharina Kracht vom Betroffenenbeirat und Bischof Christoph Meyns, Beauftragter zum Thema Missbrauch für die EKD (Fotos: Tristan Vankann/fotoetage; epd/Hübner)
Unklar, wie es weitergeht: Katharina Kracht vom Betroffenenbeirat und Bischof Christoph Meyns, Beauftragter zum Thema Missbrauch für die EKD (Fotos: Tristan Vankann/fotoetage; epd/Hübner)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Institutionen wollen bei Krisen zuerst sich selbst retten. Im Jahr 2018 erkannte die evangelische Kirche in Deutschland (EKD), dass sie eine Glaubwürdigkeitskrise hat, weil sie bisher nicht energischer gegen Missbrauch vorgegangen und vergangene Taten nicht besser aufgeklärt hat. Eine probate Maßnahme, um Glaubwürdigkeit zu gewinnen, war es damals, Betroffene sexualisierter Gewalt zu beteiligen. Das gilt vielen Kirchenleitenden auch als ein Akt der Nächstenliebe gegenüber den Opfern böser Taten.

Menschen, die von Pfarrern und anderen Kirchenbediensteten sexualisierte Gewalt erlitten haben, wollen aber meist nicht die Kirche retten. Sie wollen auch nicht paternalistisch umsorgt werden; erlittenes Unrecht bindet sie an die Kirche. Sie haben dementsprechende Ansprüche. So war das auch bei d

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
14.05.202109:05
Wer den Betroffenenbeirat in der evangelischen Kirche auflöst, will gar keine Aufarbeitung der Schuld, die in der Amtskirche durch ihr göttliches Bodenpersonal verursacht wurde, und eine weitere Degradierung der Opfer. - Wie arrogant muß man sein, um das öffentlich von der Täterseite her zu vertreten? -
4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.