Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2022
Der Inhalt:

Erzbistum Köln
Die Kirche als Wagenburg

von Matthias Drobinski vom 25.08.2022
Kardinal Woelkis Kommunikationskonzept erlaubt einen Tiefblick in den Abgrund. Dass viele Kirchenmitglieder sein Verhalten moralisch bodenlos finden, überrascht nicht. Ein Kommentar.
Sieht sich umstellt: Kardinal Rainer Maria Woelki (Foto: PA / DPA / Rolf Vennenbernd)
Sieht sich umstellt: Kardinal Rainer Maria Woelki (Foto: PA / DPA / Rolf Vennenbernd)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Nichts geahnt, nichts gewusst – das sagte 2015 Kardinal Joachim Meisner, als der Skandal um sexualisierte Gewalt in der katholischen Kirche längst offenbar geworden war. Heute weiß man: Es war eine Lüge. Nichts geahnt, nichts gewusst – das ist sieben Jahre später Kern einer eidesstattlichen Versicherung, mit der Meisners Nachfolger Rainer Maria Woelki gegen die Behauptung der Bild-Zeitung und des Kirchenrechtlers Thomas Schüller vorgeht, er sei frühzeitig über die Missbrauchstaten des Sternsinger-Chefs Wilfried Pilz informiert gewesen. Insider bezweifeln, dass, was der Kardinal an Eides statt erklärt, tatsächlich der Wahrheit entspricht.

Dass Kardinal Woelki sich juristisch wehrt, ist sein gutes Recht. Die Art und Weise aber, wie er das tut, offenbart einen Blick in den Abgrund von Köln,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
05.09.202216:56
Die öst. Wochenzeitung "Falter" berichtete in ihrer jüngsten Ausgabe, Kardinal Woelki habe Unterlagen in der Causa Missbrauch vernichten lassen.