Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2021
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Der Inhalt:

11. September 2001
Das Ende des Westens

von Matthias Drobinski vom 11.09.2021
Auf den Schock der Attentate reagierten die USA und Europa mit einer quasireligiösen Überhöhung ihrer angeblichen Werte. Das ist gescheitert. Es braucht neue Formen globaler Verantwortung
Der Westen tritt an für Menschenrechte und Menschenwürde – und zerstört sie im selben Atemzug. Zeichnung: Mester)
Der Westen tritt an für Menschenrechte und Menschenwürde – und zerstört sie im selben Atemzug. Zeichnung: Mester)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wahrscheinlich wissen noch die meisten Menschen, wo sie waren und was sie taten an jenem 11. September 2001. An diesem Tag geschah das Unvorstellbare: Terroristen steuerten zwei Flugzeuge ins World Trade Center und eins ins Pentagon, ein viertes stürzte ab. Vor den Augen der entsetzten Weltöffentlichkeit starben fast 3000 Menschen. Grell beleuchtet vom Feuerschein der explodierenden Flugzeuge erschien ein mörderischer Islamismus auf der Weltbühne, der sich auf die kriegerischen Passagen im Koran berief und Hass auf alles irgendwie Westliche predigte.

Neu war dieser Hass nicht. Die Vorstellungen von einem angeblich reinen Islam, die den Attentäter Mohammed Atta und seine Komplizen trieben, waren im frühen 20. Jahrhundert entstanden. Die iranische Revolution von 1979 hatte in der gesamten

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
23.09.202116:36
Den Krieg in Afghanistan gab es nur, weil die Weltöffentlichkeit zwei Jahre zuvor kläglich versagt hatte, die Betreiber des völkerrechtswidrigen Kriegs von 1999 zur Verantwortung zu ziehen (siehe die Aussagen der früheren Labour- Abgeordneten Alice Mahon vor dem Kriegsverbrechertribunal gegen Milosevic): https://www.icty.org/x/cases/slobodan_milosevic/trans/en/060301IT.htm
Die Kriege 1999 und 2001 (und wohl viele andere auch) dienten nur imperialen Zwecken, nachlesbar etwa in folgenden unverdächtigen Quellen:
"Unser Balkan - Alle Lektionen der letzten zehn Jahre kreisen um das eine Wort Macht" (Leitartikel der "Welt" von Nikolaus Blome, 30.6.2001)
"Eurasische Träume? Afghanistan und die Kontinuitätsfrage deutscher Geopolitik" (Hans Ulrich Seidt in "Orient" 3/2004, 45.Jg.) Das Orient- Institut in Hamburg wird vom dt. Ministerium für auswärtige Angelegenheiten finanziert