Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2024
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Kommentar
Beten unter Verdacht

von Michael Schrom vom 01.03.2024
Die Texte von Palästinenserinnen zum Weltgebetstag wurden geändert. Das ist heikel, aber richtig so.
(Foto: WGT/Kathrin Schwarze)
(Foto: WGT/Kathrin Schwarze)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Weltgebetstag am 1. März ist ein weltweites ökumenisches Ereignis. Jedes Jahr bereiten Frauen aus einem anderen Land die Texte, Gebete und Gesänge vor, dazu gibt es Informationsmaterialien. Eine Mischung aus Gottesdienst, Landeskunde und Solidaritätsaktion im Mikrokosmos einer Gemeinde. Dieses Jahr gibt es Streit. Die Liturgie, schon lange vorbereitet von Palästinenserinnen, wurde nach dem Massaker der Hamas an 1139 Menschen von einigen deutschen Theologen scharf kritisiert. Daraufhin griff das Deutsche Komitee für den Weltgebetstag überarbeitend ein.

Jetzt lautet der Vorwurf: Zensur! Das Leid der Palästinenserinnen werde ignoriert. Das aber ist überzogen. Natürlich ist ein solcher Eingriff heikel. Doch die Ereignisse vom 7. Oktober können nicht unerwähnt bleiben. Dass im Land des Ho

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Waltraud Angenendt 03.03.2024, 21:17 Uhr:
Wenn Michael Schrom meint, dass die zahlreichen Veränderungen , die das deutsche WGT-Team vorgenommen hat, gut sei, so denken sehr viele Frauen, die
sich intensiver mit dem neuen Text beschäftigt haben, das genaue Gegenteil.
Noch viel schlimmer ist aber, dass die palästinensischen Frauen, die die Texte vorbereitet haben, "diese Bearbeitungen nicht autorisiert, gebilligt oder freigegeben haben", so Sally Azar, eine der Hauptverantwortlichen, an das deutsche Team .Niemand konnte am neuen Textheft erkennen, welche Passagen gestrichen oder verändert wurden.Nicht benannt werden durfte ,welches Leid den Menschen im Westjordanland durch israeliches Militär widerfährt, sondern es gab nur vage Andeutungen.
Sehr enttäuscht war auch die palästinensische Gruppe "Wings of Hope", deren Projekt auf der Rückseite des Vorgängerhefts beschrieben wurde als unterstützungswürdig.
Statt dessen gab es im neuen Heft nur noch ein Projekt von israelischen Frauen, sicher sehr sinnvoll,aber welches Signal .

Peter-Michael Kuhn 26.02.2024, 17:48 Uhr:
Der Veränderte Wortlaut des Originalzitats der Nichte der von einem israelischen Scharfschützen getöteten christlich-palästinensischen Journalistin Shireen Abu Akleh „Das Eintreten für die Wahrheit war ihr Weg, der Besatzungsmacht in Liebe zu begegnen.“ heißt jetzt: „Ihr war es ein Anliegen, der Besatzungsmacht in Form des liebevollen Widerstands zu begegnen.“ Aus einem Zitat wird eine Interpretation. Aus dem Eintreten für die „Wahrheit“ wird „liebvoller Widerstand“. Michael Schrom: „Er [Gott] ist es, der Wahrheit und Recht schaffen kann.“ Das Fazit von Michael Schrom: „Gut so“! Unsere palästinensischen Glaubensgeschwister nennen dies im Kairos-Palästina-Dokument „einen theologischen Deckmantel für das Unrecht anzubieten“. Wir kennen die Details der gezielten Tötung von Shireen Abu Akleh durch einen israelischen Scharfschützen: Abstreiten, Verschleiern, Lügen, keine Wiedergutmachung bis hin zu pietätloser brutaler Gewalt durch israelische Polizei bei ihrer Beerdigung.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00