Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2024
Der Inhalt:
Religion & Kirchen
Leben & Kultur

Wolfgang Niedecken
»Ich war mit mancher Meinung sehr naiv «

Wolfgang Niedecken war mit seiner Band BAP das Sprachrohr von Anti-Atom-Aktivisten und Aufrüstungsgegnerinnen. Nun präsentieren sie 31 Songs aus den frühen 1980er-Jahren auf einem neuen Live-Album. Passen die Lieder von damals noch in diese herausfordernden Zeiten?
von Olaf Neumann vom 20.05.2024
Artikel vorlesen lassen
»Bob Dylan der Südstadt«: Wolfgang Niedecken, geboren 1951 in Köln, wurde mit seiner Band BAP zum Sprachrohr intellektueller Idealisten. (Foto: PA / DPA / Oliver Berg)
»Bob Dylan der Südstadt«: Wolfgang Niedecken, geboren 1951 in Köln, wurde mit seiner Band BAP zum Sprachrohr intellektueller Idealisten. (Foto: PA / DPA / Oliver Berg)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Das neue Album »Zeitreise/Live im Sartory« enthält »revitalisierte« Versionen von Songs Ihrer Klassiker »Affjetaut« (1980), »für usszeschnigge!« (1981) und »vun drinne noh drusse« (1982). Warum machen Ihnen diese Nummern heute noch gute Laune?

Wolfgang Niedecken: Weil die Reaktionen der Menschen auf diese Songs eine emotionale Welle lostreten. Die Resonanz auf Stücke wie »Zehnter Juni« bei der »Alles fließt«-Tour vor einigen Jahren war herzergreifend, Leute haben teilweise geweint vor Freude. Das Stück haben wir 1982 nach der großen Demonstration in Bonn-Beuel gegen den Nato-Doppelbeschluss geschrieben. Als wir nach dem Beginn von Putins Angriffskrieg auf die Ukraine gefragt wurden, ob wir das jemals wieder spielen würden, sagte ich: »

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Konrad Freiwald 14.06.2024:
Man reibt sich die Augen. Ist das wirklich Wolfgang Niedecken, den wir von den Liedern kennen, die er jetzt noch einmal auf der Tour präsentiert? Ist er jetzt wirklich der Meinung, dass wir einen nuklearen Schutzschirm brauchen und kriegstüchtig werden müssen, weil sonst der Russe bald an der Elbe steht? Viele seiner Songs sind aktueller denn je, und eine pazifistische Haltung ist keineswegs naiv. Wir müssen friedensfähig werden, nicht kriegstüchtig. Der Friede ist die einzige Chance, er kann niemals durch Krieg erstritten werden. »Plant mich bloß nit bei üch en« sollte nicht nur für Menschen, die vor einem Einsatz in der russischen Armee fliehen, gelten, sondern genauso für ukrainische Wehrpflichtige.

Georg Lechner 25.05.2024, 18:14 Uhr:
Ich gehöre zur gleichen Alterskohorte wie Herr Niedecken, habe aber erst später zu seiner "Naivität" gefunden. Was er damals zu Recht kritisiert hat, macht jetzt der Nachahmungstäter im Kreml in vielleicht noch krasserer Weise (die Länder des globalen Südens haben den Westen in ähnlich schlechter Erinnerung; man denke an die CIA-Putsche mit nachfolgender kapitalfreundlicher Diktatur im Iran, in Griechenland, in Chile). Daher passen seine Lieder immer noch - und sind eine Erinnerung an das, was den Boden für die schreckliche Gegenwart bereitet hat.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0