Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2022
Der Inhalt:

Depression
Ich vermisse ihn

von Franziska Köhler vom 22.11.2022
Mein Mann ist an Depressionen erkrankt. Aber er will keine Hilfe. Schon gar nicht von mir. Seit drei Jahren leben wir nun zu dritt: er, die Depression und ich.
So allein: Meist ist mein Mann in seinem Zimmer, Berührung mag er gar nicht mehr. Durch die Depression leben wir wie durch eine Milchglasscheibe getrennt. (Foto: Sofya / Photocase)
So allein: Meist ist mein Mann in seinem Zimmer, Berührung mag er gar nicht mehr. Durch die Depression leben wir wie durch eine Milchglasscheibe getrennt. (Foto: Sofya / Photocase)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Mein Mann Ben erlebt die Welt seit mehr als drei Jahren depressiv. Er gehört zu denen, die im Beruf trotzdem weiter funktionieren, als ob nichts wäre. Ben ist Arzt. Wie viel Willenskraft und Anstrengung es ihn kostet, seinen Patienten und Mitarbeiterinnen gegenüber geduldig und zugewandt zu sein und den ganzen Tag Verständnis für fremde Schicksale aufzubringen, merken nur die Menschen, die mit ihm zusammenleben. Ich sehe seine Fassade täglich zusammenbrechen, sobald er nach Hause kommt und die Tür hinter sich schließt. Nur zu Hause erlaubt er sich, seine Erschöpfung zu zeigen und sich so zu geben, wie er sich fühlt. Ausgebrannt und ängstlich, voller Misstrauen, von allen bedroht. Ständig bereit, sein Inneres gegen vermeintliche feindliche Angriffe von außen zu schützen.

Zu Beginn seiner Depressi

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.