Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2023
Der Inhalt:

Kino-Tipp
Die Zen-Kunst des Kochens

von Birgit Roschy vom 05.09.2023
Eine bildschöne Meditation über Werden und Vergehen, Kargheit und Genuss: Der Film »Das Zen-Tagebuch« von Yuji Nakae.
Kargheit und Genuss: Der als Einsiedler lebende Schriftsteller Tsutomo bewirtet seine Lektorin Machiko. Der Film »Das Zen-Tagebuch« von Yuji Nakae ist wie eine Meditation.(Foto: www.filmkinotext.de / M Nakame)
Kargheit und Genuss: Der als Einsiedler lebende Schriftsteller Tsutomo bewirtet seine Lektorin Machiko. Der Film »Das Zen-Tagebuch« von Yuji Nakae ist wie eine Meditation.(Foto: www.filmkinotext.de / M Nakame)

Kino. Im April zieht Tsutomo Wassersellerie aus dem Sumpf. Und im Juni sammelt er gelbe Pflaumen. Der Schriftsteller holt sich seine Nahrung aus der Natur und aus seinem Gemüsegarten. In seiner Kochnische verwandelt er diese Schätze in Leckerbissen. Am liebsten serviert er sie seiner Lektorin Machiko, die den Einsiedler ab und an besucht und ihn zum Schreiben eines neuen Buches überreden will. Doch Tsutomo, der sich seit dem Tod seiner Frau vor 13 Jahren in eine Hütte in der Bergeinsamkeit von Nagano zurückgezogen hat, ist noch in Trauer gefangen.

Im Zen-Kloster lernte er die Kochkunst

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2023 vom 08.09.2023, Seite 55
Lasst mich werden, wer ich bin
Lasst mich werden, wer ich bin
Transidente Jugendliche und das neue Selbstbestimmungsgesetz
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Neben Machiko pflegt er nur zu seiner ebenfalls einsam lebenden Schwiegermutter Kontakt. Die Welt dieses stillen Dramas, das auf einer autobiografischen Erzählung basiert, wirkt fremd und vertraut zugleich. Die kontemplative Hingabe bei der Essenszubereitung und die Freude, dass es einem sympathischen Menschen schmeckt, erscheinen universell; die Kochkunst Tsutomos, die er in seiner Jugend in einem Zen-Kloster erlernte, dagegen exotisch. Wie bei den Pflaumen, die erst nach monatelangem Einlegen perfekt sind, muss man sich beim Zuschauen einschwingen auf die Bedächtigkeit dieser sich über zwölf Monate erstreckenden Chronik – in der dennoch Entscheidendes geschieht. So entpuppt sich das Zen des Kochens nicht als kulinarischer Selbstzweck, sondern als Ariadnefaden eines spirituellen, von Abschieden und Aufbrüchen gesäumten Heilungsprozesses. Die Botschaft dieser bildschönen Meditation über Werden und Vergehen, Kargheit und Genuss ist schwer in Worte zu fassen. Klar wird aber, dass das Kultivieren eines Gartens, ein Leben zwischen Beeten und Büchern, dem Paradies ziemlich nahe kommt.

Schlagwörter: KinoJapanZenMeditation
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.