Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Krieg in der Ukraine
»Wir haben sofort begonnen zu helfen«

von Doreen Reinhard vom 12.03.2022
Axel Steier, Vorsitzender des Vereins Mission Lifeline aus Dresden, organisiert Konvois, um Geflüchtete aus der Ukraine nach Deutschland zu bringen. Wegen des Gedränges an den Grenzübergängen parken die Autos eineinhalb Kilometer entfernt.
 An der Grenze: Mitarbeiter von Mission Lifeline bringen Geflüchtete aus der Ukraine zu den Autos (Foto: Mission Lifeline/Hermine Poschmann)
An der Grenze: Mitarbeiter von Mission Lifeline bringen Geflüchtete aus der Ukraine zu den Autos (Foto: Mission Lifeline/Hermine Poschmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich befürchte, der Krieg in der Ukraine wird noch lange andauern. Gerade war ich an der slowakisch-ukrainischen Grenze und habe von dort eine Familie nach Deutschland gefahren.

Als russische Truppen die Ukraine angriffen, haben wir bei Mission Lifeline sofort begonnen zu helfen. Wir haben ja Erfahrung mit Rettungsaktionen, bislang vor allem mit Seenotrettung im Mittelmeer. Derzeit organisieren wir Konvois, um Geflüchtete an der ukrainischen Grenze abzuholen und nach Deutschland und Österreich zu bringen. Auf unseren Aufruf hin haben sich sehr viele Menschen gemeldet. Einen Tag später fuhr der erste Konvoi los, sechs Autos mit einem Dutzend Fahrern. Inzwischen starten jeden Tag 10 bis 15 Autos.

Wir konzentrieren uns auf die slowakisch-u

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.