Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Jungbauern haben es satt

von Annette Lübbers vom 03.07.2019
Festival und Politik: Junge Menschen fordern eine andere Landwirtschaft
Gemeinsam auf der Suche nach einer guten Agrar-Zukunft: Öko-Aktivisten in Bad Vilbel (Foto: wir-haben-es-satt)
Gemeinsam auf der Suche nach einer guten Agrar-Zukunft: Öko-Aktivisten in Bad Vilbel (Foto: wir-haben-es-satt)

Die junge Frau studiert Öko-Agrarmanagement. Und sie ist besorgt, dass in Sachen Agrarwende viel zu wenig passiert. Ende Juni ist die 24 Jahre alte Franziska zum Festival »Beats + Bohne« auf den Dottenfelder Hof bei Bad Vilbel gekommen. Sie will Kontakte knüpfen. Sie stellt sich nur mit Vornamen vor. »Natürlich müssen wir alle in Bezug auf Landwirtschaft und Ernährung dazulernen«, sagt sie, »aber das kann nicht nur von unten geschehen.«

Wie die anderen angereisten Jungbauern, Öko-Aktivistinnen, Naturschützer und Studierenden will die 24-Jährige eine andere Landwirtschaft – weg von der industriell-konventionellen Produktion, hin zu ökologisch geführten Agrarbetrieben.

Etwa 500 junge Menschen sind zum Festival »Beats + Bohne – Wir haben es satt« gekommen. In Workshops beschäftigen sie sich mit der Lebensmittelverschwendung, der Macht der Discounter, dem Höfesterben und der Frage, wie sich die EU-Agrarpolitik in Afrika auswirkt. Außerdem packen die jungen Leute bei der Arbeit auf dem Demeter-Hof mit an, kochen gemeinsam auf dem Zeltplatz und diskutieren am Abend bei Life-Musik noch lange weiter.

Zu dem Treffen eingeladen hatte das Bündnis Meine Landwirtschaft, in dem mehr als fünfzig Organisationen – darunter Attac und Brot für die Welt – für eine bäuerliche und ökologischere, eine sozial gerechtere, tier- und umweltfreundlichere Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion streiten. Keinen leichten Stand hatte die Politik beim Festival. Die hessische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne) ve

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.