Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2022
Der Inhalt:

Lebensmittel retten
»Es reicht immer für alle«

In München verteilt Hans-Peter Bergmann übrig gebliebenes Essen an die Nachbarschaft. Er rettet damit nicht nur Lebensmittel.
von Christoph Borgans vom 23.11.2022
Artikel vorlesen lassen
Aktiv gegen Verschwendung: So fing es an. Dann kamen die Bedürftigen und Hans-Peter Bergmann lernte die Menschen seines Stadtteils besser kennen (Foto: Maijan Gomboc)
Aktiv gegen Verschwendung: So fing es an. Dann kamen die Bedürftigen und Hans-Peter Bergmann lernte die Menschen seines Stadtteils besser kennen (Foto: Maijan Gomboc)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Armut ist oft unsichtbar. Das gilt auch für den als wohlhabend geltenden Münchener Stadtteil Schwabing. Hier verteile ich mit einer Handvoll Helfenden mehrmals pro Woche übrig gebliebene Lebensmittel in der Straße vor meinem Büro. 20 bis 50 Leute kommen jedes Mal. »Brot für die Nachbarn« haben wir das genannt.

Die Lebensmittel holen wir von Geschäften und Restaurants ab. Es gibt Obst, Gemüse, Joghurt, Wurst und Süßigkeiten. Und jeden Sonntag dürfen wir aus einer Bäckerei mitnehmen, was nicht verkauft worden ist. Am Anfang, vor fünf Jahren, kamen meist Leute, die nicht wollten, dass Lebensmittel weggeschmissen werden. Aber durch Corona, Ukrainekrieg und Inflation kamen zu den Lebensmittelrettern immer mehr dazu, die sich mit den Lebensmitteln selbst retten. Jeder, der sich anstellt, bekom

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00