Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2024
Der Inhalt:

Lieferkettengesetz
»Mein Engagement hat großen Einfluss«

von Anke Lübbert vom 16.03.2024
Janvi Devi engagiert sich bei der BUND-Jugend. Hier erzählt sie, warum sie die Hoffnung nicht aufgibt, dass das Gesetz bald EU-weit in Kraft tritt.
Vor dem Kanzleramt: Janvi Devi (rechts) wirbt mit anderen Jugendlichen für das Lieferkettengesetz (Foto: Jörg Farys/DIE.PROJEKTOREN)
Vor dem Kanzleramt: Janvi Devi (rechts) wirbt mit anderen Jugendlichen für das Lieferkettengesetz (Foto: Jörg Farys/DIE.PROJEKTOREN)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Im Juni habe ich mit 60 Jugendlichen aus ganz Europa vor dem Europäischen Parlament in Brüssel für das Lieferkettengesetz demonstriert. Als das Parlament kurze Zeit später für das Gesetz stimmte, waren wir dabei. Am Abend dachte ich: »Genau dafür mache ich diesen Job!«

Ich gehöre dem Bundesvorstand der BUND-Jugend an, dem Jugendverband des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Im Vorstand sind wir zu acht. Durch die Vorstandsarbeit lerne ich wahnsinnig viel, sehe Neues und bekomme Einblicke in die Themen, mit denen die anderen sich beschäftigen. Durchschnittlich zehn Stunden in der Woche bringe ich dafür auf. Wenn wir lange Sitzungen haben, sitzen wir danach noch bei einer Limo zusammen und diskutieren.

Mein Hauptthema ist das Lieferkettengesetz. Ich arbe

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Regina riedel 10.03.2024, 06:13 Uhr:
Ich gratuliere der BUNDjugend und ganz besonders der engagierten Frau Janvi Devi für ihren Kampf zur Dur
chsetzung des Lieferkettengesetzes auf Europaebene. Die Blockade durch die Bundesregierung bedeutet indirekt eine Verletzung der Allgemrinen Menschenrechte und des Kinderschutzes. Durch diese Entscheidung wird die Bundesregierung unglaubwürdig gegenüber vielen Ländern des globalen Südens, wo sie immer wieder die Einhaltung der Menschenrechte einfordert.
Wie lange werden wir Bürger und Bürgerinnen uns noch von einer kleinen Lobbypartei wie die FDP unsere Innen- und Außenpolitik diktieren lassen.
Ich wünsche der BUNDjugend weiterhin Zivilcourage und "kämpft,bis das Lieferkettengesetz durch ist."
Mit solidarischen Grüßen Regina Riedel