Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2023
Der Inhalt:

Nationalsozialismus
Ein Chor erinnert sich

von Selchow vom 19.04.2023
Vor 90 Jahren wurden alle jüdischen Mitglieder des Frankfurter Cäcilienchors »vertrieben«. Doch was geschah mit ihnen?
Eingeladen: Fünfzig Nachfahren jüdischer Chormitglieder waren beim Gedenkkonzert des Cäcilienchors in der Frankfurter Katharinenkirche dabei (Foto: Roland Bieber)
Eingeladen: Fünfzig Nachfahren jüdischer Chormitglieder waren beim Gedenkkonzert des Cäcilienchors in der Frankfurter Katharinenkirche dabei (Foto: Roland Bieber)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Während der Cäcilienchor leise summt, ruft ein Sänger laut einen Namen: »Clara Dondorf«, »Therese Istel«, »Moritz Wilhelm Hohenemser«. Es sind die Namen ehemaliger Chormitglieder, die von 1933 an wegen ihrer jüdischen Wurzeln von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. Mit einem Konzert gedachte der Frankfurter Chor kürzlich seiner jüdischen Mitglieder.

Das Programm des Gedenkabends ist fast genau dasselbe wie bei der letzten Aufführung, bei der die jüdischstämmigen Mitglieder noch mitsingen durften. 90 Jahre ist das her. Schnell griff in Frankfurt im Frühjahr 1933 die Gleichschaltung der Nationalsozialisten. Menschen mit jüdischen Wurzeln wurden aus Ämtern und Institutionen entlassen, beurlaubt, herausgedrängt.

Bis auf den letzten Platz besetzt ist die Katharin

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.