Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2017
Wie kommt Gott in die Welt?
Ein muslimisch-christliches Gespräch zum Advent
Der Inhalt:

Sicherheit durch Atomwaffen?

Der Friedensnobelpreis geht heute in Oslo an die Anti-Atomwaffen-Kampagne ICAN. Laut Bericht des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri gibt es weltweit über 16 300 Atomsprengköpfe. Sie reichen aus, um die Welt zu vernichten. Doch Abschreckung durch Atomwaffen erscheint vielen als Garant für Stabilität. Was denken Sie? Im Streit: Anne Balzer und Christian Hacke
Bringen Atomwaffen mehr Sicherheit? Anne Balzer (links) sagt: "Nein!"  Christian Hacke (rechts) sagt: "Ja!" (Fotos: ICAN; pa/WDR)
Bringen Atomwaffen mehr Sicherheit? Anne Balzer (links) sagt: "Nein!" Christian Hacke (rechts) sagt: "Ja!" (Fotos: ICAN; pa/WDR)

Anne Balzer: »Nein! Es droht die Katastrophe«

»Nicht nur einmal ist die Welt an der Atomkatastrophe vorbeigeschrammt. So zum Beispiel 1983, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges. Da erschienen US-Interkontinentalraketen auf dem sowjetischen Radar. Stanislaw Petrow erkannte dies als Fehlalarm. Er folgte nicht der dafür vorgesehenen Befehlskette und verhinderte so einen Atomkrieg. Er zeigte damit: Jede Atomwaffe ist ein Sicherheitsrisiko und kein Stabilitätsgarant.

Maschinen wie Menschen sind fehlbar. Die Welt ist heute nicht sicherer als 1983. Fragile Staaten, Terrorismus und Cyberkriege steigern noch das Risiko, dass Atomwaffen absichtlich ode

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.