Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Wiedervereinigung auf Evangelisch

von Sigrid Häfner vom 03.10.2019
Vierzig Jahre Sozialismus, das prägte die Christen in der DDR – und erschwerte die Wiedervereinigung der evangelischen Kirchen.
Abstimmung über das Kirchengesetz zur Vereinigung: Auf der Bühne die Präsidien von EKD und Kirchenbund (Foto: EPD/Neetz)
Abstimmung über das Kirchengesetz zur Vereinigung: Auf der Bühne die Präsidien von EKD und Kirchenbund (Foto: EPD/Neetz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Geschichten der deutschen Wiedervereinigung sind auch nach dreißig Jahren noch nicht zu Ende erzählt. Eine davon ist die der Vereinigung des Bundes der Evangelischen Kirchen (BEK) in der DDR mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Viele reagieren erstaunt, wenn sie davon hören. Gab es nicht beiderseits der Grenze ähnlich verfasste Landeskirchen? Waren sie nicht beide der Reformation, der Bibel und dem Glaubensbekenntnis verpflichtet? Was gab es da groß zu vereinigen?

Aber vierzig Jahre Sozialismus hatten in den evangelischen Kirchen der DDR Spuren hinterlassen. Der Staats- und Parteiapparat mit seinem atheistischen Dogma hat Kirchen auf seinem Staatsgebiet nicht aus Überzeugung toleriert, sondern allenfalls aus Staatsraison g

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.