Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Maria 2.0 am Anfang des Weges

vom 20.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

20. September 2039. Ich komme gerade von unserer Gemeindeversammlung. Es ging hoch her. Als wir merkten, dass es nur noch ums Rechthaben ging, haben wir erst mal gebetet. Manchmal wird dann eine Lösung sichtbar. Heute auch. Wie haben wir um diese Form des Miteinanders gerungen und gestritten! Vor zwanzig Jahren, man kann es sich kaum noch vorstellen, lag die Leitung der Gemeinden in der Hand eines einzigen Klerikers. Heute sind alle pfarrlichen Gremien paritätisch besetzt. Gemeinden werden von Doppelspitzen oder Teams geleitet, von der Gemeinde gewählt oder bestätigt. Die pfarrlichen Gremien sind mit Entscheidungskompetenz ausgestattet. Sie bestehen aus Frauen und Männern, Einheimischen und Neubürgern, Reichen und Armen, Studierten und Nicht-Akademikern, Hetero- und Homosexuellen. Von unserer Aktion Maria 2.0 bis heute war es ein langer Weg, aber Schritt für Schritt sind wir etwas vorangekommen im Priestertum aller Getauften. Heute habe ich sie wieder erlebt: unsere lebendige, einladende und zuverlässige Gemeinde für alle.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.