Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Was ist heilig?

von Michael Schrom vom 06.01.2020
Kostbar, unverfügbar, sinnstiftend: Warum wir das Heilige auch heute brauchen
Was ist (uns) heilig?Ein alter Begriff fordert neues Denken (Foto: pa/Kappeler)
Was ist (uns) heilig?Ein alter Begriff fordert neues Denken (Foto: pa/Kappeler)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Heilig? Geht es nicht ein paar Nummern kleiner? Ratlos stehen viele Christen heute vor einem theologischen Großraumbegriff und kommen sich vor wie Besucher beim Betrachten einer mittelalterlichen Burgruine. Schön und erhaben, aber aus der Zeit gefallen. Heilige Orte? Klingt verdächtig nach Wohnstätten religiöser Eiferer und Schauplätzen ständiger Gewalt. Man denke nur an Jerusalem oder das indische Ayodhya, wo es immer wieder zu Gewaltexzessen zwischen Hindus und Muslimen kommt. Heilige Zeiten, die den Alltag unterbrechen und die Stimmung verändern? Vielleicht eine Fußballweltmeisterschaft. Heilige Menschen? Zu Lebzeiten schwer identifizierbar. Zudem ideologieverdächtig. Wenn sie selbst das Attribut für sich in Anspruch nehmen, besteht akuter Verdacht auf Machtmissbrauch. Wenn es ihnen vom Urteil der Masse verliehen wir

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.