Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2017
Was ist eine christliche Ehe?
Ein evangelisch-katholischer Disput
Der Inhalt:

Was ist eine christliche Ehe?

von Michael Schrom vom 10.08.2017
In der Bewertung der »Ehe für alle« liegen die evangelische und die katholische Kirche weit auseinander. Ein Gespräch mit der evangelischen Theologin Isolde Karle und dem katholischen Theologen Eberhard Schockenhoff. Das Titelinterview der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Wollen jetzt eigentlich alle heiraten? Die Ehe gewinnt mit der neuen "Ehe für alle" rasant an Attraktivität. Manche Katholiken stört das. Manche Protestanten auch. (Illustrationen: iStock by Getty/Adekvat)
Wollen jetzt eigentlich alle heiraten? Die Ehe gewinnt mit der neuen "Ehe für alle" rasant an Attraktivität. Manche Katholiken stört das. Manche Protestanten auch. (Illustrationen: iStock by Getty/Adekvat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Karle, Herr Schockenhoff, worin besteht eine christliche Ehe?

Isolde Karle: In der Eheschließung zwischen zwei Menschen, die diese Verbindung im Horizont des christlichen Glaubens eingehen. Ich muss aber dazu sagen, dass in der reformatorischen Theologie die Ehe ein »weltlich Ding« ist. Luther hat nie von der christlichen Ehe gesprochen, sondern hat die Lebensform der Ehe stets als etwas Weltliches verstanden. Allerdings kann sie sehr wohl christlich interpretiert und geführt werden. Aber es ist für die reformatorische Ehe-Theologie keine Voraussetzung, dass beide Partner getauft sein müssen.

Eberhard Schockenhoff: Schon im Schöpfungsbericht wird die Verschiedenheit von Mann und Frau

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Klaus Kurt Raschkowski
18.08.2017
Den Vorschlag einer 2/3 Mehrheit da Verfassungsänderung halte ich für angebracht. Besser hätte ich es gefunden, die Zivilehe ersatzlos zu streichen, dafür aber gezielt Familien in jeder Hinsicht zu fördern. Die EKD-Erklärung geht völlig über die Köpfe der Gläubigen hinweg; sie ist von einer Avantgarde durchgepowert worden (die Strukturen sind in keiner Weise basisdemokratisch).