Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2011
Der neue Waffenboom: <Br>1000 Milliarden für den Tod
Der Inhalt:

»War das nicht mal alles ganz anders gedacht?«

von Bettina Röder vom 06.05.2011
Der Deutsche Evangelische Kirchentag ist einst als Laienbewegung gegründet worden. Verblasst dieser Charme?
In Dresden findet der Evangelische Kirchentag 2011 statt
In Dresden findet der Evangelische Kirchentag 2011 statt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Rainer Vor rieb sich verwundert die Augen. Die Veranstaltung passe nicht so richtig ins Programm des bevorstehenden Evangelischen Kirchentages in Dresden, eine säkularisierte Stadt mit aktiven Protestanten, hieß es da. Das jedenfalls sei die Entscheidung eines Gremiums, das das Anliegen geprüft habe. Dabei hatte der Vorsitzende der renommierten Leipziger Stiftung Friedliche Revolution mit allem, nur nicht mit einer Absage gerechnet. Nicht nur, weil er glaubte, das Thema »Wir sind das Volk« passe ins Programm des Christentreffens in der Elbestadt. Schließlich waren ja auch dort die Bürger 1989 im Anschluss an die Friedensgebete auf die Straße gegangen. Hatten mit Kerzen und Gebeten »ein Wunder biblischen Ausmaßes erlebt«, wie C

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.