Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

Verzweifelt in Hongkong

von Tobias Brandner vom 07.10.2019
Eine der Hymnen der Bürgerrechtler ist aktuell der religiöse Song »Sing Hallelujah to the Lord«. Christen zählen zu den Trägern der Proteste für Demokratie
Mit dem Kreuz für Demokratie: Christen in Hongkong (Foto: pa/Reuters/Danish Siddiqui)
Mit dem Kreuz für Demokratie: Christen in Hongkong (Foto: pa/Reuters/Danish Siddiqui)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die gute Nachricht zuerst: Die Menschen in Hongkong kaufen weder Notvorräte, noch bleiben sie verängstigt zu Hause. Die internationale Berichterstattung ist verzerrend, denn sie suggeriert, dass ganz Hongkong eine Kampfzone sei. Das ist nicht der Fall. Die wichtigsten Demonstrationen der Demokratieaktivisten gegen ein Anpassungsgesetz an die autoritäre Volksrepublik China – konkret gegen das »Gesetz über flüchtige Straftäter und Rechtshilfe in Strafsachen« – verliefen gewaltlos – am 9. Juni mit einer Million Teilnehmenden, am 16. Juni mit zwei Millionen und am 18. August mit 1,7 Millionen. Hongkong mit 7,5 Millionen Bürgern ist weiterhin eine der sichersten Städte der Welt.

Doch die letzten Monate brachten ein für Hongkong unerreichtes Ausmaß an Gewalt. In den letzten fünfzig Jahren gab es ja in

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.