Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

Islamische Gefängnisseelsorge gegen Salafisten

vom 04.10.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die ersten Rückkehrer aus dem »Islamischen Staat« (IS) in Syrien und Irak sind in Deutschland zu Haftstrafen verurteilt worden. Sie gälten im Gefängnis für viele muslimische Häftlinge als Helden, sagt der Imam und Seelsorger in der JVA Wiesbaden, Husamuddin Meyer. Die meisten muslimischen Insassen hätten einen geringen Bildungsgrad und wüssten nur wenig über den Islam. Ein Seelsorger könne eine islamische Gegenmeinung zu Extremisten glaubhaft begründen, sagt Meyer, der Islamwissenschaft und Ethnologie studiert hat. So zeige er den Häftlingen neue religiöse Perspektiven auf und rege zum Nachdenken über sich selbst an. Alle 16 Gefängnisse in Hessen böten islamische Seelsorge an, sagt die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU). Clementine Englert, Leiterin der Stabsstelle zur Deradikalisierung im Justizministerium, sagt, die zwölf als Honorarkräfte angestellten Imame würden nicht von Islamverbänden, sondern vom Ministerium ausgewählt. Die Seelsorger hätten einen Universitätsabschluss und eine Zusatzausbildung für die Seelsorge. Die islamischen Theologen böten in allen Gefängnissen das Freitagsgebet und Gespräche an. Die islamischen Seelsorger sind Teil des hessischen »Netzwerks zur Deradikalisierung im Strafvollzug«, das im Justizministerium angesiedelt ist.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.