Zur mobilen Webseite zurückkehren

Vertrau, schau wem

von Britta Baas vom 18.06.2019
»Mensch, worauf vertraust du, dass du dich so sicher fühlst?« Der Kirchentag fragt in diesem Jahr mit einer Stelle aus dem Alten Testament, worauf man im Alltag bauen kann. Auf Gott? Auf andere Menschen? Oder nur auf sich selbst? In Zeiten harter gesellschaftlicher Vertrauenskrisen ein großes Thema
Der Evangelische Kirchentag in Dortmund beginnt am Mittwoch, 19. Juni 2019. Seine Losung heißt: "Was für ein Vertrauen" (Gafik unter Verwendung eines Motivs von © Deutscher Evangelischer Kirchentag)
Der Evangelische Kirchentag in Dortmund beginnt am Mittwoch, 19. Juni 2019. Seine Losung heißt: "Was für ein Vertrauen" (Gafik unter Verwendung eines Motivs von © Deutscher Evangelischer Kirchentag)

Im zweiten Buch der Könige ist die Lage verfahren: Der König der Assyrer hat die Städte Judas eingenommen. Hiskia, der König von Juda, ist unter Druck: Wie soll er sich gegen die Übermacht des Feindes wehren? Dessen Heer zieht gegen Jerusalem, man ruft nach Hiskia. Der sendet wichtige Männer zur Verhandlung. Die Assyrer strotzen vor Selbstbewusstsein. Sie fragen höhnisch, auf wen Hiskia denn nun sein Vertrauen setze. »Meinst du, bloße Worte seien schon Rat und Macht zum Kämpfen?Auf wen verlässt du dich denn...?« Hiskia ist verzweifelt, als seine Abgesandten ihm vom Verlauf der Unterredung berichten. »Er zerriss seine Kleider und legte einen Sack an und ging in das Haus des Herrn.« Und doch: Am Ende steht Gott ganz klar auf seiner Seite: »In der Nacht fuhr aus der Engel des Herrn und schlug im Lager von Assyrien hundertfünfundachtzigtausend Mann.« Der König der Assyrer zieht ab. Schlimmer noch kommt es für ihn: Weil er den falschen Gott anbetet, erschlagen ihn seine eigenen Söhne.

Der Kirchentag hat seine Losung in diesem Jahr genau jener blutigen Story entnommen. Etwas indifferent steht sie da, auf dem Cover des Kirchentagsprogramms. Ohne Fragezeichen, ohne Ausrufezeichen. Es bleibt offen, was der Kirchentag damit meint. Will er Hoffnung machen? Will er höhnisch nachfragen, wie die Assyrer? Oder will er einfach nachdenklich sein?

In Zeiten harter gesellschaftlicher Vertrauenskrisen hat er jedenfalls mit diesen Worten genau ins Schwarze getroffen. Kirchentag ist Vertrauenssache. Und so wundert es nicht, dass etwa hunderttausend Menschen nach Dortmund kommen werden, um sich den aktuellen Debatten zu stellen.

In dieser Gesellschaft »mangelt es an Nähe«, sagt der Vertrauensforsc

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen