Zur mobilen Webseite zurückkehren

Versöhnung auf dem Sterbebett

von Michael Schrom vom 20.02.2019
Papst Franziskus hat Ernesto Cardenal als Priester rehabilitiert und alle Sanktionen aufgehoben, die Papst Johannes Paul II. wegen seines politischen Engagements gegen ihn verhängt hat

Der Wunsch ging von Ernesto Cardenal aus, der sich – schwer krank – am Ende seines Lebens mit der Institution versöhnen wollte, durch die er in seinem Denken und Handeln maßgeblich geprägt wurde und in der er seine christlichen Ideale und Utopien lebte. Aber auch mit jener Institution, die ihm später die Luft zum Atmen nahm, die ihn ausgrenzte und ausstieß. Unvergessen ist die Szene, in der ihm Papst Johannes Paul II. bei seiner Reise durch Südamerika den Gruß verweigerte. Dieser steht nun, mehr als 30 Jahre später, ein anderes Bild entgegen: Eine Eucharistiefeier mit dem vatikanischen Nuntius am Krankenbett.

Man kann das als eine anrührende, private Versöhnungsgeschichte interpretieren. Aber es geht hier um mehr als einen alten Mann, der nach einem bewegten Leben seinen Frieden mit der Kirche schließen will. Ernesto Cardenal verkörperte jene christlich grundierte politische Leidenschaft, die heute so schmerzhaft vermisst wird. »Der wirkliche Revolutionär ist ein Feind der Gewalt. Er will das Leben und nicht den Tod.« Dieser Satz von Ernesto Cardenal bringt auf den Punkt, warum es gehen muss: Um die Utopie einer künftigen gewaltfreien Gesellschaft, die in der Gottes- und Nächstenliebe verankert ist.

Ernesto Cardenal verkörperte jenen Typ des Priesters, den Rom lange Zeit nicht wollte und der jetzt so schmerzhaft vermisst wird: Hochgebildet, politisch interessiert, mit einer religiös-poetischen Sprache begabt, leidenschaftlich im Einsatz für eine bessere Welt – dabei demütig und ohne Selbstüberschätzung. Der ehemalige Schüler von Thomas Merton lebte eine Mystik der offenen Augen.

Für Cardenal gingen religiöse und politisch-kulturelle Indentitätsbildung Hand in Hand. Anders als in Europa, wo die Prozesse der Aufklärung und der politischen Freiheit immer zu einer Schwächung religiöser Identität geführt haben, versuchte Cardenal, Kampf und Kontemplation geistlich zusammenzudenken. So hat es Johann Baptist Metz in seiner Laudatio auf Cardenal formuliert, als ihm 1980 der Friedenspreis des deutschen Buchhandels zuerkannt wurde.

Es ist tragisch, dass der politische Papst Johannes Paul II. in seiner Antipathie gegen alles, was ihm kommunismusverdächtig erschien, dies nicht sehen konnte oder sehen wollte. Und dass es mehr als 30 Jahre dauern musste, bis sich unter einem südamerikanischen Papst, der einer ermüdeten und skandalgeschüttelten Kirche

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen