Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Das Leib-und-Seele-Gespräch
Verletztheit als Talent

von Christoph Fleischmann vom 31.12.2021
Der Sozialpädagoge Johannes Heibel aus dem Westerwald kümmert sich seit 30 Jahren ehrenamtlich um Betroffene sexualisierter Gewalt. Und glaubt immer noch an Gott.
Bodenständig und engagiert: Johannes Heibel vor seinem selbst gebauten Haus (Foto: Thilo Schmülgen)
Bodenständig und engagiert: Johannes Heibel vor seinem selbst gebauten Haus (Foto: Thilo Schmülgen)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Sie haben Mitte des Jahres Ihre eigene Demütigungserfahrung in der Kirche publik gemacht. Was haben Sie da als Kind erlebt?

Johannes Heibel: Ich war neun Jahre alt. Zur Ersten Heiligen Kommunion habe ich eine Armbanduhr geschenkt bekommen; das war damals, 1965, etwas besonderes. Acht Tage nach der Kommunion saßen wir alle noch mal mit Anzug vorne in der Kirche. Der Kaplan passte auf wie ein Luchs, dass wir ruhig sitzen. Ein Klassenkamerad fragte mich nach der Uhrzeit, es war kurz vor Beginn des Gottesdienstes, ich schaute stolz auf meine Uhr und sagte es ihm. Da spürte ich auf einmal, wie mich der Kaplan am Ohr packte, es drehte und mich am Ohr durch die halbe Kirche zog. Ich musste dann hinten neben ihm sitzen. Das Schlimme war nicht

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.