Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2020
Mahlzeit!
Mikroplastik – die allgegenwärtige Gefahr
Der Inhalt:

Um Gottes willen

von Michael Schrom vom 01.03.2020
Die Zerstörungskraft von Atomwaffen ist unvorstellbar. Die Logik der Welt kann das Problem nicht lösen. Ein Beitrag zur Münchner Sicherheitskonferenz
Wer bis an die Zähne bewaffnet ist, kann kaum glaubhaft vom Frieden reden (Zeichnung: Stuttmann)
Wer bis an die Zähne bewaffnet ist, kann kaum glaubhaft vom Frieden reden (Zeichnung: Stuttmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer eine Katastrophe heraufziehen sieht und Alarm schlägt, will nicht recht behalten. Im Gegenteil. »Recht zu behalten ist eine kümmerliche Befriedigung. Der Warner vor einem großen Unglück würde es ja vorziehen, ganz und gar widerlegt zu werden.« Der Philosoph Robert Spaemann (1927-2018) hat sein Leben lang vor der Atomkraft gewarnt. Kompromisslos hat er jegliche Nutzung abgelehnt, die zivile ebenso wie die militärische. Er begründete dies sowohl mit grundsätzlichen moralischen Erwägungen als auch mit seiner dezidiert christlichen Überzeugung. Die pessimistischen Sätze formulierte er als Vorwort zu einem Büchlein mit dem bezeichnenden Titel »Nach uns die Kernschmelze«. Es bündelt seine wichtigsten Aufsätze und Argumente und erschien 2011.

Knapp zehn Jahre später: Während der

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.