Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2012
Die Welt ist nicht genug
Der Kapitalismus: Stark wie nie und doch ohne Zukunft
Der Inhalt:

»Religionen sind wie Cousinen«

von Eva-Maria Lerch vom 19.05.2012
Wenn eine islamische Theologin, ein katholischer Religionslehrer und eine evangelische Schulpfarrerin gemeinsam Religion unterrichten. Besuch bei einem Pilotprojekt in Offenbach
»Dass wir drei hier zusammen vor der Klasse stehen, ist schon eine Botschaft an sich«:  Gonca Aydin, Burkhard Rosskothen und Carolin Simon-Winter (von links) (Foto: Baumann-Lerch)
»Dass wir drei hier zusammen vor der Klasse stehen, ist schon eine Botschaft an sich«: Gonca Aydin, Burkhard Rosskothen und Carolin Simon-Winter (von links) (Foto: Baumann-Lerch)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mohammed war letzte Woche in der evangelischen Schlosskirche: »Auf dem Altar lag eine große aufgeschlagene Bibel«, berichtet der 18-Jährige seinen Mitschülern im Religionsunterricht. »Denn die ist für evangelische Christen das Wichtigste. Und dann war da noch so eine Tafel mit Zahlen drauf.« Das sei ein Liedanzeiger, erklärt er den anderen. »In der Moschee wird ja nicht gemeinsam gesungen, deswegen hatte ich so was noch nicht gesehen.«

Projekt soll die Gemeinschaft stärken

Mohammed geht in die elfte Klasse des Beruflichen Gymnasiums an der Theodor-Heuss-Schule in Offenbach und nimmt wie alle seine Mitschüler am gemeinsamen Religionsunterricht teil. Während Schüler anderer Schulen in katholische und evangelische Kinder aufgeteilt werden und nichtchristliche in den Ethikunterricht gehen, bleibt Mohammeds Klasse im Re

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Manfred Spieß
29.08.2012
Ein gutes Beispiel, das in Deutschland noch mehr "Schule machen" sollte!
Heinz Pütter
29.08.2012
Wenn schon Religion, dann aber alles einbeziehen.
Die moderne Wissenschaft und Forschung versorgt uns seit Jahrzehnten mit faszinierenden neuen Einsichten in die Struktur der Wirklichkeit, einem neuen Verständnis des Lebens und erklärt immer mehr, wie der Mensch herein paßt in das Muster des Seins. Diese Einsichten sind aus der empirischen Erforschung der Erde und des Universums entstanden. Wir sind längst von einem Verständnis von der Schöpfung des Kosmos zu einem Verständnis der Kosmogenese, des Schöpfungsprozesses gelangt.
Die moderne Kosmologie hingegen berichtet uns von einem evolutionären und expandierenden Universum , in dem in jedem Augenblick die Schöpfung durch eine Reihe von irre­versiblen Wandlungsprozessen neu geschaffen wird und sich dabei von niedrigen zu hoch komplexen Formen, von geringen zu hohen Bewußtseinsstufen und von wenig zu viel Freiheit wandelt. In einer solchen Welt brauchen wir ein anderes, ein neues Verständnis des Universums.