Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2012
Die Welt ist nicht genug
Der Kapitalismus: Stark wie nie und doch ohne Zukunft
Der Inhalt:

Theologie kann jeder

von Hartmut Meesmann vom 15.05.2012
Neue Perspektiven für den schulischen Religionsunterricht: Kirche und Wissenschaft sollten von den Schülern lernen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine 16-jährige Schülerin eines deutschen Gymnasiums schreibt im Religionsunterricht folgendes Gedicht: »Den Nächsten lieben, den Feind hassen. All dies soll für euch verblassen. Denn auch der Feind, der ist es wert, dass man ein Gebet entbehrt. Damit lädt Gott alle ein, Söhne seiner selbst zu sein. Die Guten und Bösen behandelt er gleich gerecht, und Unrecht richtet er weich. Nur Liebende zu lieben ist nicht schwer, es müssen wahre Helden her. Besonders ist, wer mit Verstand sich auch an seine Feinde wandt’. So sollt auch ihr den Anfang wagen, ohne Murren, ohne Klagen.« Die Aufgabe für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 war es gewesen, kreativ Passagen der Bergpredigt Jesu zu deuten.

Gebe man den Schülern die Freiheit zu spielen, dann könne im Religionsunterricht »ein Gespür, e