Zur mobilen Webseite zurückkehren

Psalm 88 in Zeiten von Corona

vom 21.02.2021
von Martin Gerhard

Versuch einer Verheutigung des Psalms 88, ein Versuch, die Klage vor Gott wieder ins Gespräch zu bringen:

HERR, du Gott, der mich retten soll, bei Tag und Nacht schrei ich vor dir.
Lass mein Beten vor dein Angesicht kommen, öffne dein Ohr meinem Rufen!
Denn ich bin satt von Leid, mein Leben ist nur einen Schritt vom Tod entfernt.
Mein Atmen ist nur noch ein Röcheln;
wie Glasscherben schneidet jeder Atemzug in meine Lunge.
Schon zähle ich zu denen, die fürs Grab bestimmt sind,
bin ein Mensch, in dem keine Kraft mehr ist,
hinuntergestoßen zu den Toten, den Erschlagenen.
Du denkst nicht mehr an die, die im Grab liegen, deine Sorge geht an ihnen vorbei.
Du bringst mich ins tiefste Grab, in Finsternis unter der Erde.
Nur noch deine Wut liegt auf mir, wie eine Schlammlawine erdrückst du mich.

Meine Freunde besuchen mich nicht. Sie haben mich vergessen?
Da ist niemand, der meine Hand hält, wenn mich die Verzweiflung erfasst.
Auch die Ärzte meiden mich, sie haben keine Hilfe.
Meine Freundin ist die Atemmaschine,
leblos und kalt, bereit, abgeschaltet zu werden.
Meiner Familie bin ich ein Abscheu, ein Seuchenträger.
Gefangen bin ich und komm nie mehr heraus.
Mein Auge wird schwach vor Elend.

Den ganzen Tag, HERR, ruf ich zu dir, händeringend.
Wirst du an den Toten Wunder tun, wird meine Asche aufstehn, um dir zu danken?
Erzählt man im Grab von deiner Liebe, von deiner Treue im Totenreich?
Werden deine Wunder in der Finsternis erzählt,
deine Gerechtigkeit im Land ewigen Vergessens?

Anzeige

Ich aber, HERR, ich schreie zu dir um Hilfe,
meine Bitte soll zu dir kommen wie das Morgenrot zum Tag,
wenn die Qualen der Nacht verblassen,
nur um neuen Schmerzen des Tages Platz zu machen.
Warum, HERR, verstößt du mich, ziehst dich von mir zurück?
Elend bin ich, unter deinen Schrecken erstarrt mir jedes Gefühl.
Dein Zorn hat mich verbrannt, deine Schrecken haben mich vernichtet.
Die Schmerzen, die du geschickt hast, ständig durchfluten sie mich wie Wasser.
Da ist kein Entrinnen.
Meine Familie, meine Freunde hast du verjagt.
Meine Vertrauten: die Atemmaschine und die Finsternis.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.