Zur mobilen Webseite zurückkehren
von Michael Schrom vom 02.07.2019
Franziskus hat sich mit einem langen Brief an »das pilgernde Volk Gottes in Deutschland« gewandt. So ungewöhnlich der Schritt, so indifferent bleibt die Botschaft. Unterstützt er nun eine neue deutsche Synode oder nicht? Und wie viel »Basis-Aufstand« soll darin wirklich widergespiegelt werden?
Herzliche Grüße nach Deutschland: Papst Franziskus hat den Katholikinnen und Katholiken einen Brief geschrieben. (Foto: pa/Ulmer)
Herzliche Grüße nach Deutschland: Papst Franziskus hat den Katholikinnen und Katholiken einen Brief geschrieben. (Foto: pa/Ulmer)

»Mönchsgezänk«: Mit diesem Wort hatte einst Papst Leo X. das theologische Anliegen Martin Luthers abgetan. Eine fatale Fehleinschätzung, wie die Geschichte zeigt. Das Mönchsgezänk führte zur Kirchenspaltung, die – allen ökumenischen Bemühungen zum Trotz – vermutlich nie mehr rückgängig gemacht werden kann.

Dass geistliche Entwicklungen in und theologische Forschung aus Deutschland im Vatikan nicht ernst genommen werden, hat Tradition. Der Bogen reicht von Luther über das unselige Unfehlbarkeitsdogma und die Abspaltung der Altkatholiken bis hin zur Nicht-Beachtung der Würzburger Synode (1971–1975). Manche bittere Trennung und manch innere Emigration hätte vermieden werden können.

Papst Franziskus scheint zumindest gewillt, diese unselige Tradition zu durchbrechen, indem er sich mit seinem Brief vom 29. Juni direkt an das »pilgernde Volk Gottes« in Deutschland wendet. Er wählt auch eine andere Tonlage. Die deutsche Kirche sei nicht nur großzügig, sondern habe der Weltkirche »große Theologen und Theologinnen« geschenkt. Dieses Lob würde sein Vorgänger wohl kaum über die Lippen bringen. Man befinde sich, so Franziskus weiter, heute an einer »Zeitenwende«. Eine Auseinandersetzung mit alten und neuen Fragen sei »berechtigt und notwendig«. In dieser Situation möchte er »Unterstützung« anbieten und »zur Suche nach einer freimütigen Antwort auf die gegenwärtige Situation ermuntern«.

So weit, so gut. Die Frage ist nur, wie freimütig die freimütige Antwort

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen