Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Post vom Papst

von Michael Schrom 02.07.2019
Franziskus hat sich mit einem langen Brief an »das pilgernde Volk Gottes in Deutschland« gewandt. So ungewöhnlich der Schritt, so indifferent bleibt die Botschaft. Unterstützt er nun eine neue deutsche Synode oder nicht? Und wie viel »Basis-Aufstand« soll darin wirklich widergespiegelt werden?
Herzliche Grüße nach Deutschland: Papst Franziskus hat den Katholikinnen und Katholiken einen Brief geschrieben. (Foto: pa/Ulmer)
Herzliche Grüße nach Deutschland: Papst Franziskus hat den Katholikinnen und Katholiken einen Brief geschrieben. (Foto: pa/Ulmer)

»Mönchsgezänk«: Mit diesem Wort hatte einst Papst Leo X. das theologische Anliegen Martin Luthers abgetan. Eine fatale Fehleinschätzung, wie die Geschichte zeigt. Das Mönchsgezänk führte zur Kirchenspaltung, die – allen ökumenischen Bemühungen zum Trotz – vermutlich nie mehr rückgängig gemacht werden kann.

Dass geistliche Entwicklungen in und theologische Forschung aus Deutschland im Vatikan nicht ernst genommen werden, hat Tradition. Der Bogen reicht von Luther über das unselige Unfehlbarkeitsdogma und die Abspaltung der Altkatholiken bis hin zur Nicht-Beachtung der Würzburger Synode (1971–1975). Manche bittere Trennung und manch innere Emigration hätte vermieden werden können.

Papst Franziskus scheint zumindest gewillt, diese unselige Tradition zu durchbrechen, indem er sich mit seinem Brief vom 29. Juni direkt an das »pilgernde Volk Gottes« in Deutschland wendet. Er wählt auch eine andere Tonlage. Die deutsche Kirche sei nicht nur großzügig, sondern habe der Weltkirche »große Theologen und Theologinnen« geschenkt. Dieses Lob würde sein Vorgänger wohl kaum über die Lippen bringen. Man befinde sich, so Franziskus weiter, heute an einer »Zeitenwende«. Eine Auseinandersetzung mit alten und neuen Fragen sei »berechtigt und notwendig«. In dieser Situation möchte er »Unterstützung« anbieten und »zur Suche nach einer freimütigen Antwort auf die gegenwärtige Situation ermuntern«.

So weit, so gut. Die Frage ist nur, wie freimütig die freimütige Antwort sein darf. Welch wackelige Verbindlichkeit eine freimütige und innovative theologische Antwort hat, mussten die deutschen Bischöfe erst vor kurzem erfahren, als sie gemischtkonfessionellen Ehepaaren den gemeinsamen Eucharistieempfang ermöglichen wollten. Obwohl dieses seelsorgliche Problem in keinem anderen Land eine ähnliche Dimension hat, obwohl die Bischöfe mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit dafür waren, sandte Rom ein Stoppsignal, was zur Folge hatte, dass jedes Bistum für sich entschied. Kleinstaaterei auf katholisch. Nebenbei ein Negativbeispiel für Synodalität par excellence.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Und jetzt wieder dieses »Ja, aber ...«. Schlimmer noch: Die inhaltlichen Streitpunkte des synodalen Wegs werden nicht einmal angesprochen. In ermüdend-abstrakten Formulierungen wird um den heißen Brei herumgeredet und wortreich Einheit und Freude am Christsein beschworen. Da nützt es auch wenig, dass das berühmte Wort »aggiornamento« (Verheutigung) fällt. Wenige Zeilen später ist nämlich von den bösen Versuchungen die Rede. Werden diese nicht erkannt, »enden wir leicht in einer komplizierten Reihe von Argumentationen, Analysen und Lösungen, mit keiner anderen Wirkung, als uns von der wirklichen Begegnung mit dem treuen Volk und dem Herrn fernzuhalten«. Was wird hier eigentlich gesagt und gefordert? Was soll und kann denn Theologie anderes tun, als Argumente bringen, Analysen erstellen und Lösungen vorschlagen? Wird hier also doch – zumindest indirekt – der Primat der frommen Traditionalismus des »Immer-weiter-so« gegenüber den »bösen« Theologen behauptet?

Jede und jeder weiß, dass es bei den Fragen, die auf dem synodalen Weg besprochen werden – Öffnung der Weiheämter für Frauen, Delegation und Demokratisierung von klerikaler Macht und Revision der Sexualmoral – keine Einstimmigkeit geben wird. Jede und jeder weiß aber auch, dass ein synodaler Weg unsinnig ist, wenn diese Themen – wieder einmal – ausgeklammert werden.

Was nun? Papst Franziskus müsste die theologischen Argumente gewichten – vor dem Hintergrund der Erkenntnisse der heutigen Anthropologie. Und er müsste darlegen, wie katholische Einheit in Vielfalt zu denken ist. Dazu böte sich das Subsidiaritätsprinzip an. Doch davor drückt er sich wortreich. Stattdessen stößt man auf nebulöse Wortschöpfungen wie etwa »pastorale Bekehrung«. Was immer damit gemeint sein soll: Orientierung bietet es nicht. Warum aber sollte man seine Hoffnung auf einen »synodalen Weg« setzen, der ohne Verbindlichkeit startet, keine Orientierung bietet und überdies keine Zielperspektive eröffnen will?

»Pastorale Bekehrung« wollte Leo X. auch dem »Mönchsgezänk« aus Wittenberg entgegensetzen. Erst das Konzil von Trient machte schließlich ernst mit einer theologischen Neuausrichtung. Doch das Wort Konzil – wie immer es konkret ausgestaltet wäre – will dem Papst nicht über die Lippen kommen. Obwohl die Fragen groß genug sind und die Zeit längst reif dazu ist.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heidrun Meding
22.07.201909:45
Die Vorgehensweise des amtierenden Papstes zeugt von psychologischer Klugheit, aber auch von der Vorherrschaft jener im Vatikan, die, alte Männer allemal, jede Veränderung scheuen wie der imaginäre Teufel das geweihte Wasser.
Die Taktik dieser Kreise läuft darauf hinaus, "synodale Wege" und andere Reformansätze im Sande verlaufen zu lassen.
Deshalb versetzt mich immer wieder in Erstaunen, mit welcher Energie gewisse Kreise innerhalb der katholischen Kirche dennoch Ziele verfolgen, die so weit entfernt scheinen wie die Planeten außerhalb unseres Sonnensystems.
Yvonne Walden
08.07.201921:27
Papst Franziskus redet respektive schreibt "um den heißen Brei".
Er weiß nur zu gut, daß er sich in Gefahr begeben würde, wenn er "Klartext" verkünden würde. Die römische Kurie, also die Gemeinschaft dutzender Kurienkardinäle und deren Gesinnungsbrüder, versucht mit aller Macht, eine römische Kirche zu erhalten, die alles beim Alten beläßt. Die also insbesondere die männliche Vorherrschaft sichert und jedwede Frauenordination zu unterbinden versucht. Die Alten Herren dulden in dieser Hinsicht keinerlei Kompromisse.
Wir wissen heute, daß sich die christlichen Kirchen speziell hier in Deutschland innerhalb weniger Jahrzehnte in Bezug auf ihre "Gläubigen" mehr halbieren werden.
Dies wird auch ihren politischen Einfluß deutlich verringern. Ob die kirchlichen Repräsentanten dann auch noch so lautstark von sich reden machen werden, scheint eher fraglich. Christliche Bescheidenheit wäre also angesagt, aber eine solche Tugend scheint - zumindest im Katholizismus -eher unerwünscht.
Silvan Romer
06.07.201919:17
Zu Beginn des Pontifikats von Papst Franziskus war ich der Ueberzeugung, der Heilige Geist habe diese Wahl ermöglicht, um in unserer kath. Kirche eine dringlich notwendige Reform zu ermöglichen. Diese Meinung hat sich leider Gottes in eine Illusion gewandelt. Trotzdem habe ich die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben, dass evt. ein Wunder geschehen kann.
Paul Haverkamp
04.07.201910:48
Dieses Schreiben wird die Kluft zwischen Reformgegnern und Reformverweigerern nur vertiefen. Der Papst wählt eine teilweise verquaste Diktion, die einem jeden Leser des Textes - je nach kirchenpolitischer Ausrichtung – alle Türen offen lässt : und damit nichts bewirken wird, außer einer Frustrationserhöhung bei den Reformbefürwortern und einem Euphorieschub bei den Reformverweigerern.

Der Papst erteilt zwar keine Denk- und Diskussionsverbote, jedoch finden die strittigen und das Kirchenvolk tief spaltenden Themen wie Missbrauch, Sexualmoral, Familiensituation, Frauenordination, Pflichtzölibat keine Erwähnung. Der Brief entpuppt sich als pure Mogelpackung. Verschwurbelung statt Klartext!

Dass der Papst auch immer auf die Weltkirche achten und eine Spaltung vermeiden müsse, ist ein Totschlag-Argument. Es gilt, die Verantwortlichkeitsbefugnisse in den einzelnen Ortskirchen zu stärken und den Ortskirchen Partizipation unter Beachtung des Subsidiaritätsprinzips zu gewähren.