Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Papst: Wende auf dem Absatz

von Thomas Seiterich 30.07.2013
Papst Franziskus schlägt neue Töne an und spricht sich für Toleranz und Respekt gegenüber den Homosexuellen aus. Außerdem will er mehr Freundlichkeit statt Exkommunikation für die geschiedenen Katholiken, die erneut geheiratet haben. Der Pontifex packt heiße kirchliche Eisen an
»Wenn jemand homosexuell ist und Gott sucht und guten Willens ist, wer bin ich da, um über ihn zu richten?« , sagt Papst Franziskus. Solche Worte waren von seinen Vorgängern nicht zu hören (Foto: pa/Spaziani)
»Wenn jemand homosexuell ist und Gott sucht und guten Willens ist, wer bin ich da, um über ihn zu richten?« , sagt Papst Franziskus. Solche Worte waren von seinen Vorgängern nicht zu hören (Foto: pa/Spaziani)

Auf so eine Wende hat man lange warten müssen: Nach dem forschen »Mir nach!-Papst« aus Polen und dem kühlen Gelehrtenpapst aus Bayern wagt es Papst Franziskus endlich, bei heißen kirchlichen Eisen als ein »Pontifex« zu wirken, als ein Brückenbauer weit über das Segment der konservativen Papstfrommen hinaus. Franziskus strebt an, dem Anspruch seines Pontifex-Titels gerecht zu werden – also ein Brückenbauer zu den Menschen zu werden.

Papst Franziskus schlägt einen neuen Weg im Umgang mit Schwulen und Lesben ein. Auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Brasilien hat er sich gegen die Diskriminierung von Homosexuellen gewandt: »Wenn jemand homosexuell

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.