Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Literatur
Lohnt ein Leben ohne Transzendenz?

von Claus Leggewie vom 20.03.2022
Ein Schriftsteller fragt nach Gott und nach der Schönheit der Religion. Was mich an Navid Kermani fasziniert
Trifft den Ton: Navid Kermani (Foto:pa/Berg)
Trifft den Ton: Navid Kermani (Foto:pa/Berg)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zu Gott hin ist des Lebens Gang«, so heißt es in der Sure 24 im Koran. Bei mir ging es gerade umgekehrt: Vom Kinderglauben ist nichts mehr übrig. Wer, anders als ich, den Austritt aus der katholischen Kirche vergessen hatte, muss jetzt Schlange stehen, um diesem Verein den Rücken zu kehren, der nicht nur Betroffene an eine kriminelle Vereinigung erinnert. Aber um an Gott zu glauben, braucht man keine Kirche, keinen Klerus, auch keine Zehn Gebote und keine Heilige Schrift. Fragen nach Gott kommen wie von selbst – bei der Geburt des Kindes, beim Tod der Eltern, bei der Todesangst schwerkranker Freunde und im eigenen Altern.

Darüber schreibt Navid Kermani, der gottgläubigste Mensch unter meinen Freunden, in seinem neuen Buch »Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen« (Hanser, 2022).

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Herbert Rottstegge-Clemens
21.03.202217:55
ein schöner Beitrag
ein hoffnungsvolles Zeichen, wie Humanismus zur Transzendenz führt