Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Polen
Kaczynskis Komplizin

von Jan Opielka vom 10.12.2020
Die katholische Kirche in Polen verbündet sich mit Kaczynskis rechtsnationaler PiS-Regierung. Dafür nimmt sie in Kauf, die Frauen und die junge Generation zu verlieren.
Gegen die Liaison von Staat und Kirche: Protestierende Frauen in Krakau (Foto: PA/Nur Photo/Beata Zawrzel)
Gegen die Liaison von Staat und Kirche: Protestierende Frauen in Krakau (Foto: PA/Nur Photo/Beata Zawrzel)

Gäbe es einen Gradmesser, der die Losgelöstheit gesellschaftlicher Akteure von der Realität mit der Intensität ihrer Doppelmoral koppelt – die katholische Amtskirche in Polen rangierte ganz oben. Da facht die rechtsnationalistische Regierung einen gesellschaftlichen Großbrand an, indem sie durch das von ihr gesteuerte Verfassungsgericht Abtreibung auch bei schweren Missbildungen des Fötus verbieten lässt – und was macht der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki? Er spricht noch am Tag der Urteilsverkündung dem Gericht seine »große Anerkennung« aus, dass es die eugenische Abtreibung als unvereinbar mit der Verfassung Polens erklärt hat. Wenige Tage später, als die Proteste auch die Kirchen erreichen, sagt er, dass es nicht die Kirche sei, die Recht spräche. Kein Wort der Kritik gegenüber Regierung oder Justiz, dass sie inmitten der Pandemie einen solchen Konflikt angezettelt haben.

Dabei war jedem, der nur ein wenig um die gesellschaftliche Polarisierung in der Abtreibungsfrage weiß, klar, dass ein solcher Schritt Abertausende Menschen auf die Straße treiben würde. Genau darin bestand das Kalkül von PiS-Chef und Vizepremier Jaroslaw Kaczynski. Er brauchte einen Sündenbock, um vom Versagen im Kampf gegen Corona abzulenken. Und so bezeichnete er im Parlament die Opposition als »Verbrecher«, die »Blut an den Händen« hätte, weil sie in der Pandemie zu Demonstrationen aufrufe. Kritik aus der Kirche auf diese Attacke? Fehlanzeige!

Dies verwundert nicht. Die Hierarchen machen gemeinsame Sache mit einer Partei und ihrem Führer, der Polen als identisch mit dem Katholizismus sieht, jenseits dessen »nur Nihilismus« sei. Dass die Kirche die PiS stützt, liegt auch an der Machthybris ihres P

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
16.12.202008:52
Noch immer haben Konfessionen ihre Glaubwürdigkeit beschädigt, wenn sie eine cäsaropapistische Mesalliance mit der weltlichen Macht eingegangen sind oder gar diese selbst verkörpert haben (wie aktuell im Iran).