Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Selbstbestimmt sterben
Sterbefasten – was es für alte Menschen und deren Angehörige bedeutet
Der Inhalt:

Im Namen Gottes und der Sowjetunion

von Kristina Stöckl vom 24.09.2020
Die orthodoxe Kirche in Belarus hält es mit dem Diktator Lukaschenko. Warum lässt sie demonstrierende Gläubige im Stich? Die Antwort liegt in Moskau.
Demonstratives Bündnis von Staat und Kirche: Patriarch Kirill mit dem russischen Verteidigungsminister in der neuen »Kathedrale der Streitkräfte« in Moskau.
Demonstratives Bündnis von Staat und Kirche: Patriarch Kirill mit dem russischen Verteidigungsminister in der neuen »Kathedrale der Streitkräfte« in Moskau.

Seit Juni findet sich in Russlands Verfassung eine fromme Bestimmung. Der »Glaube an Gott« ist ein neues verfassungsmäßiges Merkmal der Russischen Föderation. In Artikel 67 heißt es: »Die Russische Föderation, geeint durch eine tausendjährige Geschichte, bewahrt das Andenken an die Vorfahren, die dem Land Ideale und den Glauben an Gott überliefert haben.« Der Satz folgt interessanterweise auf den Passus: »Die Russische Föderation ist Rechtsnachfolgerin der UdSSR in ihrem Hoheitsgebiet.«

Die 78,56 Prozent Zustimmung im landesweiten Referendum galten wohl eher dem Hauptzweck der Verfassungsänderung, die darin bestand, Putin zwei weitere Amtszeiten zu sichern. Doch die Verfassungsänderung hat eine große Bedeutung für die russisch-orthodoxe Kirche – und ihr Zustandekommen wirft ein bezeichnendes Licht auf den Kurs der Kirchenführung unter Patriarch Kirill. Dieser hatte den Wunsch nach Gott in der Verfassung geäußert. Allerdings hätte er den Passus lieber in der Präambel erwähnt gesehen und nicht in einem Atemzug mit der atheistischen Sowjetunion zum Zwecke einer geschichtlichen Herleitung des russischen Staatswesens. Trotzdem dürfte er zufrieden sein. Denn der russisch-orthodoxen Kirche wurde mit der Verfassungsänderung noch eine ganze Reihe anderer Wünsche erfüllt. So schlug der Erzpriester Dmitrij Smirnow, der Leiter der Kommission für Familie, Mutterschaft und Kindheit des Moskauer Patriarchats, vor, in der neuen Verfassung »die besondere Rolle des russischen Volkes bei der Staatsbildung« zu würdigen. Er wolle zwar nicht leugnen, dass die vielen verschiedenen ethnischen Gruppen, die innerhalb Russlands lebten, ebenfalls eine wichtige Rolle in der russischen Geschichte gespielt hätten, aber eben nur das russische Volk sei »staat

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.